Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Josephine von Sydow. Berlin, 10. Juni 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Berlin d. 10 Jun. 1800 .
339,33

Meine Theuere! Noch immer umziehen mich die hiesigen
Staubwolken, in denen aber für mich Aurorens Farben spielen. 340,1
Die Musik — das Schauspiel und Ihr Geschlecht halten mich
fest. Ich habe das grosse Sanssouci und die schöne Königin
gesehen und bei ihr gegessen; warum hat sie zwei Thronen, da
ihr zum Herschen an dem Thron der Schönheit genug sein
340,5
koente?

Aber alle diese Freuden, diese Gebüsche von Rosenblaettern
verbauen mir doch nicht die Aussicht in den stillen Landsiz, wo
meine Josephine meiner denkt und wo unsere schoenen Stunden
in ihrem treuen holden Auge wiederglaenzen. Ich achte und liebe
340,10
Sie sehr, seit ich Sie gesehen. Diese Festigkeit und Weichheit
und Schonung, diese helle warme Liebe und diese Naivetät, dieses
Feuer und diese Vernunft schliessen sich in Ihrem Wesen in
einem seltenen Bund zusammen. Wir werden uns wiedersehen.
Berlin kleidet sich vor mir jeden Tag immer reizender an, so daß
340,15
ich hier bliebe, hätt’ ich meine Koffer hier; und mein Entschlus
wird immer staerker, hieher zu ziehen. — Und dan öfnet sich
uns der blaue Himmel mit seinen Sternen noch oft.

Blosse Gelehrte meid’ ich; darum find ich hier keinen Neid,
sondern nur einen zu warmen Enthusiasmus für mich, der mich
340,20
nicht auf mich sondern auf die Menschheit stolz macht, die ihn
zu haben vermag. Wie erquikt es das Herz, zu sehen, daß der
selbe Seufzer nach dem Überirdischen, der meines hebt, in tau
send Herzen aufsteigt! und daß wir alle einen gemeinschaftlichen
Himmel in uns tragen!
340,25

Vergieb mir, Treue, daß ich in diesem Tumulte, der mich blos
zwischen Diners und Soupers hin und her treibt, dir so kurz
schreibe; und vergieb es, wenn ich in Weimar, wo ich eine seit
5 Wochen angehäufte Brief-Masse zu beantworten und meine
Schriftstellerei nachzuholen habe, lange schweige. Unsere Wärme
340,30
komt von keiner Glutkohle, die zerbröckelt und ausbrent, sondern
von einer höhern Sonne, die uns mit einem warmen Lebenstage
umgiebt. Wir koennen nicht mehr zweifeln, wir müssen uns
ewig trauen und uns nicht veraendern. Ich glaube dir wie meinem
Gewissen, Josephine; und liebe dich wie das was an mir gut ist.
340,35

Lebe wohl!


R.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Josephine von Sydow. Berlin, 10. Juni 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_475


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 484. Seite(n): 339-340 (Brieftext) und 513 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: DLA, Marbach; ehem. Prof. Ernst Küster, Gießen. 4 S. 8°. K: Sydow 10 Jun. Berlin.J 1: Wahrheit 6,136×. J 2: Denkw. 2,218. B 1: IV. Abt., III.2, Nr. 385. B 2: IV. Abt., III.2, Nr. 387. A: IV. Abt., III.2, Nr. 406. 339,33 10] aus 9 H 340,2 Ihr Geschlecht] Weiber K 8 den]aus Ihren H 13 in Ihrem Wesen] aus hier H 15 reizender] schöner K 28f. seit 5 Wochen] nachtr. H 30 Wärme] aus Flamme H

340,19 Josephine hatte in B 2 die Befürchtung geäußert, Jean Paul werdein Berlin mehr Neid (envie) als Liebe finden. 30f. Vgl. I.Abt., IX, 358, 27 .