Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Karl (d.i. Karl August Böttger, Böttiger) Augustini. Weimar, 17. August 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Weimar, 17. Aug. 1800 ]
363,29

Ihre Phantasie ist eine gut gefülte Montgolfiere, zu der Sie blos363,30
das Schwerste zu erfinden haben, die Kunst des Lenkens. Wenn Sie
auf der durch die Volksmenge unwegsamen Autorbahn weitergehen:
so bitt’ ich Sie nicht Einen guten Autor nachzuahmen sondern alle,
welches so viel ist als keinen — nicht Portraits zu kopieren sondern
Originale, deren jeder Mensch andere in sich trägt, anstat daß sonst363,35
Autoren stat ihrer Zustände die malen, deren Malerei ihnen schon bei364,1
andern gefallen. — Originalität, die an sich allein keinen Werth hat,
weil jedes Schlechte und Gemeine das erstemal originel war. — suchen
Sie im Schreiben das, was Ihre Amalie hat, Schönheit.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Karl (d.i. Karl August Böttger, Böttiger) Augustini. Weimar, 17. August 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_506


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 506. Seite(n): 363-364 (Brieftext) und 521-522 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (nach Nr. 504): Augustini Leipz. 17 Aug. i: Denkw. 3,62. B:IV. Abt., III.2, Nr. 414. A: IV. Abt., III.2, Nr. 417.

Angekommen 22. Aug. Der Adressat hatte in B (von dem der Hauptteilfehlt) anscheinend seine traurige Lage geschildert und um Rat gebeten.Nach A war er Student der Theologie in Leipzig, wollte aber zur Medizinübergehen und sich die Mittel dazu durch Schriftstellerei erwerben, hatte auch bereits ein Werk unter der Presse, „Oswald, oder das Häuschen imSchwarzwalde“, das dann unter dem Pseudonym Karl Augustini, unterdem er auch an Jean Paul geschrieben hatte, 1801 in Chemnitz erschien,später mit seinem wahren Namen Karl August Böttiger (den Richter vonThieriot erfuhr) u. d. T. „Mein Leben in romantischem Gewande“, Gießen1805. Nach A riet ihm Jean Paul, statt der Dichter lieber Philosophie,Mathematik, Astronomie zu studieren, wies ihn an Thieriot und wünschteihm baldige Vereinigung mit seiner Braut Amalie. Vgl. I. Abt., XVI,421 (Nachschule, § 1).