Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Leipzig, 8. Nov. 1797 ]
6,2
Auf der Wartburg, die von nichts belagert wird als von Schön-
heiten, würd’ ich lieber Gedichte als Übersezungen machen. — Die
Ordalien der Kritik aushalten.6,5

K: Streiber 8 [aus 7] Nov.
Adressat ist wahrscheinlich einer der beiden Söhne von Klopstocks „Fanny“, entweder der Legationsrat August Streiber (1766—1818) oder der Kaufmann und Ratskämmerer Johann Christian Streiber (1771? bis 1840). Emilie von Berlepsch war im Juni 1798 drei Tage im Streiberschen Hause in Eisenach zu Gast, s. Denkw. 2,118 (wo irrtümlich Streiter ge druckt ist). — Auf der Wartburg übersetzte Luther die Bibel.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

6. An Streiber in Eisenach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959.

Seite(n): 6 (Brieftext); 388 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An August Streiber und Johann Christian Streiber. Leipzig, 8. November 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_6 >


Zum XML/TEI-file des Briefes