Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emilie von Berlepsch. Hof, 21. April 1798.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Hof, 21. April 1798
60,32

Von der blühenden Freundschaftsinsel seh’ ich auf das weite Meer,
das Sie trent und trägt — wie lebenswarm Ihr Herz unter so viel61,1
Zurükwerfung der Liebe auf Eines schlagen würde. Ich trage den Vor
schmak der Trennung in den Nektar der Gegenwart. Ich ahne, daß
Ihnen unter dem Wachsfigurenkabinet, wodurch Sie zu gehen haben,
eine warme beseelte Gestalt die Hand geben werde. Ich bin wie der61,5
Mensch, der in allen Zonen fortkomt, Sie wie der Schweizer und die
Alpengewächse, die nirgends blühen als auf Höhen — welches Herz
das Schiksal nur wiege, nicht erschüttere.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emilie von Berlepsch. Hof, 21. April 1798. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=III_87


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 3. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1959. Briefnr.: 87. Seite(n): 60-61 (Brieftext) und 409 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (nach Nr. 89): Berlepsch 21 Apr. i: Denkw. 2,117 (mit Nr. 84 vereinigt). B 1: IV. Abt., III.1, Nr. 45. B 2: IV. Abt., III.1, Nr. 50. 61,7 welches] aus das

Wenn das Datum stimmt (die in Hof geschriebenen Briefe hat JeanPaul erst nach der Rückkehr in Leipzig kopiert!), ist dies nicht der Brief,für den Emilie am 16. April dankt, s. FB Nr. 6. Sie hatte am 9. Aprilin Vippach-Edelhausen die Hochzeit ihrer Tochter mit Herrn von Lichtenberg gefeiert und war am 13. April nach Weimar gereist. In B 1 und B 2 bittet sie Richter dringend, sie dort nach Leipzig abzuholen und den Umzug durch seinen Bruder besorgen zu lassen.