Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 14. Juli 1794 ]
13,2
Die meisten Menschen bleiben so eckig und fleckig als sie sind, weil
sie sich auf einmal ausflicken und aufbauen wollen. Aus dem Marmor
schäälet man die schöne Statue durch Millionen Schläge heraus und13,5
doch wil der Mensch seiner mit Wust umklebten Seele mit einem
einzigen Schlage die schöne Gestalt anzaubern und sich in 1 Stunde
bessern, da er sich kaum in 1 verschlimmern kan. Jätet der Mensch nur
jeden Monat einen Fehler aus, so braucht er nicht viele Jahre, um ein
Mensch zu werden, und noch ein Paar dazu, um ein Engel zu werden. —13,10
Ich wünsche, daß Sie mit Ihrem Purpursak um Ihre Hausthür
flankieren, nicht um mir den Bart sondern die Fanny abzunehmen —
und daß Sie nicht war reden sondern wahr — und daß Sie auf der
Himmels Leiter des Lernens immer von einer Sprosse auf die andere
klettern.13,15


K: Rolsch 14 Jul. 94. i: Wahrheit 5,50. B: IV. Abt., II, Nr. 2. A: IV. Abt., II, Nr. 5. 13 , 11 Ihrem] ihrem
Über Karl Christian Rolsch (so schreibt er sich selbst; Jean Paul schreibt meist Roltsch), einen bildungseifrigen Badergesellen, dessen sich Richter in Schwarzenbach liebevoll angenommen hatte, vgl. meinen Auf satz „Ein Barbiergesell über Weimar“ im Goethe-Jahrbuch 1921, S. 174. Sein Vater lebte in oder bei Hof; in den dortigen Kirchenbüchern findet sich aber nichts über die Familie. Seine ziemlich vollständig erhaltenen, von grammatischen und orthographischen Fehlern wimmelnden Briefe an Richter strömen von Dankbarkeit gegen seinen Lehrer und „Genius“ über, der ihn erst zu einem Menschen gemacht habe. — Die Regel, jeden Monat einen bestimmten eignen Fehler zu bekämpfen, übte Richter, wie gleichzeitige Tagebuchstellen zeigen, an sich selber; vgl. I. Abt., III, 111,25f. Sein Brief scheint außerdem noch einzelne Studierregeln enthalten zu haben, wie folgende Stelle in A zeigt: „Schon habe ich an gefan[g]en fortschritte zu machen, welche er [Richters Brief] mir anleit[et]. Ich habe jedes meiner Pappiere in eine gewisse Ordnung gebracht. Zum ge dichten habe ich ein Fach, welche ich exzerpiehrt habe, zum Conzepten, zum Aufsätzen, zu verschiedenheiten, nehmlich gewisse Sätze, welche ich mir abschreibe, u. s. w. An einen Monats-Re[gu]latiev arbeite ich noch, den[n] ich will jeder Stunde eine gewisse Arbeit wählen ...“ 13,11 Purpursack: Futteral für Schermesser; s. 112,4. 12 Fanny: wie aus A hervorgeht, handelt es sich um J. Th. Hermes’ ersten Roman „Geschichte der Miß Fanny Wilkes“, 2. Aufl., Leipzig 1770.

Textgrundlage:

10. An Karl Christian Rolsch in Schwarzenbach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 13 (Brieftext); 395-396 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Carl Christian Rolsch (Roltsch). Hof, 14. Juli 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_10 >


Zum XML/TEI-file des Briefes