Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof. d. 3 Mai 95.
80,6
Mein theuerer Emanuel

Hier siz’ ich an meinem Höfer Tische, aber die Bilder oder die Bilder-
gallerien der bayreuthischen Gefilde und Gärten und Menschen um-
ziehen tanzend meine Augen. Und Ihnen hab’ ich nicht blos Freuden80,10
sondern auch Menschen zu danken. Mög’ auch Ihnen der Himmel immer
beides geben, da Sie mit einer Wärme lieben, die zu gut ist für die aus
Eisbergen gehauenen Menschenstatuen um uns her.

Mein Brief [ist] nur eilig und kurz und historisch, wegen meines
Walles von Arbeiten.80,15

Hier sind die Hundsposttage, so weit ich sie habe. Die erträglichern
Stellen darin, unter deren Erschaffung ich fast an Entzückungen starb,
hab’ ich, weil solche Kapitel so wenig wie Gemälde nur halb aufgerollet
sondern auf einmal in Einer Sizung gelesen werden müssen, am Rande
mit einer rothen Wellenlinie bezeichnet. —80,20

Eben kam eine vortrefliche Rezension meiner Mumien in der
Litteraturzeitung.

Renate sah ich blos — aus meinem Fenster an ihrem.

Schäfer hat über „Heins Wanderungen“ Recht — ich hatte nur
gerade nach den besten geurtheilt.80,25

Ich danke Ihnen für meine 3 Tage im Paradies. Ihr guter Genius
erquicke Sie bei den Schmerzen Ihrer Hülle und führe Sie hinaus
in das mit Blüten, Düften, Vögeln und Zweigen gefülte Thal, in
das die trunkne Seele einsinkt wie eine Biene in ihren kleinern
Blumenkelch.80,30

Ich bleibe
Ihr
ewiger Freund
Richter.


H: Bibl. Gotha. 3 S. 4°. K (nach Nr. 102): Emanuel d. 3 Mai 95. J 1: Morgenblatt, 1. Aug. 1828, Nr. 184×. J 2: Wahrheit 5,72×. J 3: Nach laß 5,241×. J 4: Denkw. 1,25×. A: IV. Abt., II, Nr. 34. K hat noch folgende in H fehlende Sätze: Manche Dinge kan man nur einmal machen ... weil ich zum merkantilischen Hochamt wenig tauge und weil ich dem Käufer meine Waare vorloben müste d. h. mich selbst wenn ich taugen solte. — Ich würde sogar um Ihren Füssen und Ohren eine solche Mühe [zu] ersparen, sie dem Schäfer ge macht haben, wenn es erlaubt wäre, eine so junge aufgeblühte Freundschaft schon mit einer Last zu behängen. Vergeben Sie der Wichtigkeit, die meine Bitte für mich hat, die Beschwerlichkeit, die sie für Sie hat. Vgl. dazu Nr. 107. K beruht offenbar auf einer nicht abgegangenen Fassung, in der Emanuel selber um die Vermittlung bei Lübeck gebeten wurde.
Richter war vom 29. April bis zum 1. Mai in Bayreuth gewesen. 80,20f. Rezension: Allgemeine Literaturzeitung, 24. April 1795, Nr. 116; Rezensent war Friedr. Jacobs, vgl. Nr. 711†. 24 „Freund Heins Wan derungen“, Görlitz 1795, von dem Bayreuther Schriftsteller Joh. Gottlieb Münch; vgl. Nr. 146†.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

104. An Emanuel. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 80 (Brieftext); 415 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Emanuel. Hof, 3. Mai 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_104 >


Zum XML/TEI-file des Briefes