Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 7. Mai 1795.
82,2
Mein lieber Emanuel,

Dieses eilige Briefgen thut nur eine kleine Frage — ausser der, ob
Sie die Hundsposttage bekommen haben —; und diese ist: ob ich eine 82,5
andere thun darf an Schäfer? —

Sie wissen, daß eine Studierstube nichts ist als ein Kaufladen vol
Manuskripte und daß der Autor darin steht und mit seinen Laden
kunden, den Verlegern, handelt, zankt, schreiet und so fort — — Dazu
taugt nun niemand weniger als ich; zumal da man bei diesem merkantili82,10
schen Hochamte seine Waare (d. h. am Ende seine Person) vorrühmen
mus. Daher bin ich auf der einen Seite allemal um etliche 100 fl. zu
kurz gekommen; auf der andern hab’ ich allemal durch Gelehrte — z. B.
bei den Mumien durch den seel. Hofrath Moriz in Berlin — meine
merkantilische Wenigkeit und Nichtsheit repräsentieren lassen. Dies82,15
mal möcht ichs bei einem kleinen Werkgen nun wieder und zwar bei dem
bayreuther Buchhändler. Würd’ es also den H. Schäfer nicht kompro-
mittieren, ein solcher litterarischer Chargé d’affaires zu sein; und wär’
es nicht zu kühn, den jungen blühenden Sprösling unserer Freundschaft
schon mit einer Last zu behängen: so würd’ ich ihm die Bitte und das82,20
Buch schicken. Und an Sie thu’ ich die, mir meine Frage bald aufzulösen.
Leben Sie wol, mein Lieber, und vergeben Sie diesen in der Eile und im
Arbeitshause gemachten blos merkantilischen Brief

Ihrem
Freund82,25
Richter.


H: Bibl. Gotha. 2 S. 4.° K: Emanuel 8 Mai [aus Apr.] 95. J 1: Morgen blatt, 9. Aug. 1828, Nr. 191. J 2: Nachlaß 5,242. J 3: Denkw. 1,26. A: IV. Abt., II, Nr. 34. 82 , 7 Studierstube] Museum K Kaufladen] Kramladen K 21 bald] nachtr. H
Vgl. Nr. 104†. Es handelt sich um Quintus Fixlein, der 1795 im Verlag von Lübeck in Bayreuth erschien.

Textgrundlage:

107. An Emanuel. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 82 (Brieftext); 416 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Emanuel. Hof, 7. Mai 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_107 >


Zum XML/TEI-file des Briefes