Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof im Voigtland d. 4 Jun. 1795 .
90,11
Die Alten durften den Göttern eben so oft Opferthiere bringen,
denen sie ungewogen waren, als solche, die sie liebten. Ich bin noch so
glüklich, daß ich zweifelhaft bin, wohin Sie den „Hesperus“, den ich
Ihnen hier mit einem warmen aber scheuen Herzen bringe, ordnen90,15
werden. Ich weis wol, daß ich, so wie Unwissende in der Astronomie oft
den Abendstern mit einem Kometen verwechseln, in eine entgegen
gesezte Verwechslung falle — und daß es ästhetische Geseze giebt, die
bisher nur von Einem, vom Gesezgeber selber gehalten wurden
gleichsam zur stelvertretenden Genugthuung für die übrigen90,20
Autoren — —

Ach! ich wuste das alles auch vor einem Jahre und schikte Ihnen
doch die „Mumien!“ — —

Mit ewiger Hochachtung, Verehrung und Liebe bleib’ ich der

Ihrige90,25
J. P. Friederich Richter.


H: FDH; ehem. Salman Schocken, Jerusalem. 1 S. 4°; darunter steht von Goethes Hand: Jean Paul Richters Handschrift bezeugt Goethe. K: Göthe den 3 Jun. 95. i: Wahrheit 5,74. J: Jean-Paul-Jahrbuch (1925), S. 184 (mit Faksimile). 90,17f. entgegengesezte] umgekehrte K 19 bisher] aus bis H 20 die übrigen] uns andre K
Vgl. Nr. 5. Auch dieser Brief blieb unbeantwortet. Goethe sandte das ihm dedizierte Exemplar des Hesperus am 10. Juni an Schiller mit den Worten: „Hierbei ein Tragelaph von der ersten Sorte.“ 90,12f. Vgl. I. Abt., IV, 21,25 – 27; VII, 417,18–20. 16f. Vgl. I. Abt., III, 13,17ff.; IV, 131, 28 .

Textgrundlage:

119. An Goethe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 90 (Brieftext); 418 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Wolfgang von Goethe. Hof, 4. Juni 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_119 >


Zum XML/TEI-file des Briefes