Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 20. oder 21. Juli 1794 ]
15,16
Dein Brief, mein Lieber, hat mich so gerührt, daß ich lieber den
ganzen Tag allein sein möchte draussen unter dem blauen Himmel vor
Dankbarkeit und stiller Freude. Ich antworte dir darauf in einem
langen Briefe. —15,20

Dem Herold hatt ich mich schon 2mal auf heute versprochen; aber
nach dem Essen komm ich wenn und wohin du wilst. Die Frankischen
wollen gern auf Zedwiz. Leb wol Guter.

H: Berlin JP. 1 S. J 1: Wahrheit 5,14×. J 2: Otto 1,169 (21. Juli). B: IV. Abt., II, Nr. 3.
Datiert nach dem folgenden. Die Einladung zu Herold läßt auf Sonntag, d. 20. Juli, schließen. 15,22 Frankischen: vgl. Nr. 7†; Otto nennt den Mann in einem Brief vom 3. Jan. 1791 (Abt. IV (Br. an J. P.), I, Nr. 120) erzdumm.

Textgrundlage:

13. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 15 (Brieftext); 396 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 20. oder 21. Juli 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_13 >


Zum XML/TEI-file des Briefes