Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 19. Aug. 1794 ]
18,22
Dein Brief legte sich mit seinem herbstlichen Anstrich eben darum
desto milder um meine Seele, weswegen die Landschaftsmaler den
Herbst, der wie eine Fürstin mit seinen weissen Düften stil um alle18,25
Blüten trauert, unter den 4 grossen Spielen der Jahrszeiten am
liebsten sehen. Ich sehne mich nicht mehr nach Satiren sondern nach
Elegien und mein Inneres ist oft so jämmerlich-weich als läg’ es in der
Brust eines Mädgens von 17½ Jahren. Ich bin von nicht[s] so
gerührt worden als von H. Jean Paul — der hat sich hingesezt und18,30
durch seine Bücher mich verdorben und zerlassen. Jezt [?] bin ich ein
Selbstzünder und brauche keine Geliebte um warm, keine Tragödie um
weich zu werden. — je mehr Menschen mit ihrem BlütenBehang vor
deinen Füssen in die Erde einsinken wie fallende Nebel — je mehr sich
deine abblühende Stelle ausleert und du wie eine vergessene Herbst18,35
blume allein über Grummetstoppeln wankest, je mehr es immer stiller
und öder um dich, immer lauter und voller in dir wird: desto weiter19,1
dringet jedes Sargseil schneidend in dein Herz; ein Band des mit
Aether gefülten Geistes wird nach dem andern zerhauen und unser
besseres Selbst immer mehr von seinem Zug gegen die Erde erlöset —
der Trauernde wird zulezt ein Träumer — der Trauerflor giebt der19,5
Nachbarschaft eine dämmernde ferne vergangne Gestalt und dan in
dieser Ueberhüllung des Innern entstehe nie die Frage im Bekümmerten:
wenn nun der lezte beste Freund gar stirbt — Ich mag diese Frage weder
beschliessen noch beantworten — der kleine noch in sein[er] Kulisse ver
hülte Erdenschauspieler — Hefte mir den Titular Hasenschwanz19,10
Kandidat wieder an, den du mir abgeschnitten hast. Der Briefträger
behielt den Brief — deiner Anglisierung wegen — 8 Tage lang in der
Tasche, wo er ihm eine Naturalisazionsakte verlieh. Seze auf dein
Schreiben

Seiner19,15
des Herrn Kandidaten Richter
HochEdelgeboren. —

Da der Mensch sogar die wirkliche Welt nur geniesset, indem er sie
in seinen Kopf versezt; da also sogar die Wirklichkeit nur durch die
destillatio per adscensum in der 4 Gehirnkammer Spiritus erhält19,20
und das Erdige im Niederschlag verliert: so macht eine Phantasie
Welt, die man nicht erst über den Helm zu ziehen braucht, noch
glüklicher: Kurz die Realdefinizion eines Glüklichen ist: seelig ist wer
studiert hat und schreibt was ihm einfält. — Richte die herausfliegenden
Briefe nicht nach der ästhetischen Regel des reinen Sazes, aber stelle19,25
die Mumien unter das Renzens[ier] Rekrutenmaas. — Wir müssen
irgend ein Pläzgen im Reich der Wahrheit zu unserm Disputa[to]rium
und zum Fechtboden unsrer Kiele machen. — Bring das Adjunkten
Hasenlangohr so weit, daß es Papier nimt und es brieflich [?] an mich
erlässet. Werfe dem Ohr nur vor etc. daß ich in diesem epistolarischen19,30
Wechselgesang ihm in seinem Neustädter Chore schon ordentlich ant-
worten und entgegensingen werde aus meinem Höfer. — Mein lieber
Adoptivbruder und schau mit einem genesenen Herzen der kurzen Ent
kleidung der Natur, der Flucht des Luftchors und dem Lichten der
gelbenden Gärten zu.19,35


K: Wernlein 19 Aug. 94. i: Wahrheit 5,55×. B: IV. Abt., II, Nr. 4. A: IV. Abt., II, Nr. 11. 19 , 13 ihm] ihr 21 verliert] davor gestr. fallen lässet
Wernlein (der den Brief erst am 19. September erhielt) hatte in B an den vorjährigen Tod der Frau Otto (21. Febr. 1793) und den neuerlichen der Frau Herold (s. den folgenden Brief), seiner „zweiten Mutter“, schwer mütige Gedanken geknüpft: „Mir starben noch so wenig Menschen, die ich liebte und verehrte, und also ist der Eindruck davon auf mich desto neuer. Der Himmel verhüte es, daß künftig nicht alle Jahre der Zirkel, in welchem ich stehe, durch den Austritt einer Person enger werde! Wahr haftig, wenn man sich so etwas wünschen dürfte, ich wünschte, daß ich ihn eher enger machte, als jeder andere: denn der Gedanke, einmal sterben, ist doch bei weitem nicht so peinigend, als immer sterben zu sehen!“ 18,35f. Vgl. I. Abt., V, 108,10f. 19,18–23 Vgl. I. Abt., VII, 9,1ff. und die Abhandlung über die Magie der Phantasie, I. Abt., V, 185—195. 28–32 Vgl. 12,3f.†; wie aus A hervorgeht, ging Oertel auf Richters Vorschlag einer Korrespondenz ein, doch haben sich keine Briefe von ihm erhalten. 33 Vor „und“ ist anscheinend etwas ausgefallen.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

16. An Wernlein in Neustadt a. d. Aisch. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 18-19 (Brieftext); 397 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Friedrich Wernlein. Hof, 19. August 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_16 >


Zum XML/TEI-file des Briefes