Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 16. Sept. 1795 ]
111,2
[Der] Meisenkasten des Sargs fängt mich — Die freundschaftliche
Hansee — Die Gedankenstriche sind Pferdestände — Der litterarischen
Themis wünschte man die Binde stat um die Augen, um den Hals — ich 111,5
sah da ihr liebendes Herz offen, das Pfeilen des Schiksals mehr blos
steht. — Blätterskelet der Blumenstücke — Brief-Gosse (Rand) — Es
ist verdienstlicher einem steigenden Jüngling als einem fallenden
〈sinkenden〉 Greise die Hand zu bieten und man wärmt dadurch eine
ganze Generazion.111,10


K: Mazdorf 16 Sept. 95. B: IV. Abt., II, Nr. 50. A: IV. Abt., II, Nr. 57. 111 , 6 ihr] vielleicht statt Ihr
Wie aus A hervorgeht, verlangte Jean Paul in diesem Briefe für die auf 10 Bogen geschätzten „Blumenstücke“ 70 preuß. Taler, zahlbar in Louis dors, wenn es Matzdorffs Verhältnisse nicht zu sehr verböten (M. lehnte die Zahlung in Gold ab), und machte zwei Titelvorschläge, von denen M. den ersten, „Blumen- und Dornenstücke, oder des Armenadvokaten etc.“ wählte. „Finden Sie es nothwendig, den schönen Zwischenstein Frucht stücke wegzulassen, so kann ich als Verleger nichts darwider haben, weil der Titel dem im Meßkatalog angezeigten immer noch ähnlich genug bleibt.“ (Das „Allgemeine Verzeichnis der Bücher in der Frankfurter und Leipziger Michaelismesse des 1795. Jahres“ zeigt in der Abteilung der fertig gewordenen Schriften S. 230 an: „Blüthen-, Frucht- und Dornenstücke. Vom Verf. der unsichtbaren Loge.“) Vgl. noch A: „Ich kann den Gedanken gar nicht ertragen, daß auch Sie den Fang in der Falle des allgemeinen Maisenkästgens [darüber von Jean Pauls Hand: Sargdeckel] zu be fürchten haben ... Ihre Nachricht von dem gerechten Verfahren der Erlanger Anzeigen freuet mich sehr. Wir mußten es indessen erwarten.“ (?) Der Jüngling ist Rolsch, s. den folgenden Brief.

Erwähnungen im Kommentar:

Werke

Textgrundlage:

167. An Matzdorff in Berlin. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 111 (Brieftext); 427-428 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Carl August Matzdorff. Hof, 16. September 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_167 >


Zum XML/TEI-file des Briefes