Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof, am 22 August 94.
20,2
Verweilen Sie gerne, liebe Amöne, auf dem kleinen blassen aufs
Papier geworfnen Wiederschein meiner Seele vol Liebe und Wünsche
für Ihren Tag.20,5

Ich stehe erweicht neben Ihnen und sehe, wie aus einer lichten
Wolke die geliebte Mutter auf Sie herabschaut und mit den geliebten
Menschen hier unten Ihren Geburtstag mitfeiert.

O da die Zukunft ein Eisberg ist, auf dem man in seiner Nähe erstart,
während auf ihm wenn wir ihn aus der Ferne sehen ein weites glänzen20,10
des Abendroth liegt: so werde für Sie, Theuere, Ihre Zukunft der
rosige Schimmer, der unsere Blicke fesselt und erhebt.

Das Schönere, wornach wir schmachten, liegt weit ab über den
Sternen, die so entlegen sind und wie diese schmuzige Erde tief im
grossen Himmel schimmern.20,15

Da unser Weilen hier nur ein schnelles Hinwegeilen ist, da das Bette
nichts ist als ein breiterer Sarg, da unsere Wünsche unendlich und
unsere Kraft so endlich ist wie unser Leben und jede Freude, o so sei
dieser Goldschimmer des Eisberges nur der Vorhof, der Sie in das
neue Lebensjahr führt, an dessen Schwelle Ihr Genius steht und Sie20,20
leicht über alle Klüfte und Abgründe leitet.

O er führe Sie immer sanft, Theuerste, und Ihre Seele vol Kraft
und Tugend richte nur fortwährend den Blik nach den lichten Höhen.
Dort wohnet ja auch die, um die Sie trauern, die geliebte Mutter;
aber sie wirft sich vor dem Höchsten nieder und betet für die20,25
Tochter.

Ich fasse Sie noch einmal bei der Hand und blicke gerührt in Ihr
Auge. Der Abend vereinige uns bei unserm Otto, an dessen Herz ich
vol stiller Wünsche fliege und an und in dem mein eigenes wohnt, und
wenn sein Blik vol treuer Liebe an dem Ihrigen haftet, o so glauben20,30
Sie auch, daß es eine opfernde giebt.

Ihr
unveränderlicher Freund
Richter


J: Otto 4,224. 20 , 13 wonach (vgl. 110 , 34 , 162 , 29) 15 schimmere
Der 22. August 1794 war Amönens 20. Geburtstag. Ihre Mutter war am 30. Mai 1794 infolge eines Unfalls gestorben, s. I. Abt., XVII, 265f.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen
Werke

Textgrundlage:

*17. An Amöne Herold in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 20 (Brieftext); 397 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Amöne Otto. Hof, 22. August 94. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_17 >


Zum XML/TEI-file des Briefes