Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof ] d. 21 Okt. 95 [Mittwoch].
121,26
Hier hast du, mein lieber Otto, den Aufsaz, der mir unter den Händen
dramatisch oder historisch geworden ist. Wenn ich jezt nur darthun wil,
daß 1 = 1 : so geräth mirs zu einer kleinen Geschichte. — Das Motiv
oder vielmehr das Mittel, ohne allen Has zu leben, erschien mir nur121,30
2 mal in meinem Leben; das 1 mal in Neuhof, da ich neben dem Stadt-
syndikus stand und mich an ihm stil ereiferte — Siehe Hesperus Tom.
3. p.
242 — Aber ich konte das entflohene Gefühl nicht eher ganz
palingenesieren als neulich beim Feuer in M., wo mir die aus Ruinen
geborne gräslich im Blauen hängende Rauchwolke alle Leiden der ge121,35
marterten Menschheit vormalte. Dan schlos ich Frieden mit allen122,1
Menschen und mit mir und hasse nun keinen mehr, (die schnellen
Minuten der Schwäche ausgenommen). Möge mein Aufsaz stat der
Rauchwolke dienen! — Wenn der Punkt der „Metempsychose“ darin
nicht die Stimmung nachlässet, die nie aufhört: so hab ich nichts von122,5
allem ausgedrükt, was ich wolte. Mögest auch du alles, mein lieber
Theuerer, mit dieser kleinen Untersuchung ausheilen wie ich, was dich
an deiner oft verlezten Seele schmerzt!

Richter

Morgen schick ich dir den Rest; aber du thust mir den Gefallen, alles122,10
bis auf den Sonabend — weil es da zu Emanuel sol — durchzulesen
und zurükzugeben. Die andere Woche begleitet es die Berlin[er] Briefe.

Jezt früh.

Ich wolt es gestern vergeblich volenden. Lies, eh das Andre kömt,
nur bis zum Einbug.122,15

H: Berlin JP. 3 S. 8°. J: Otto 1,292 ×. 121 , 29 geräth mirs] aus geräths mir Das Motiv] aus Der Grund 33 entflohene] aus ganze eher ganz] aus mehr wieder 122 , 7 wie ich] nachtr.
Randvermerk Ottos: „Bei Ueberschikkung des Briefs des D. Viktor Sebastian an Kato den ältern über die Verwandlung des Ichs in Du, Er, Ihr, Sie — oder Fest der Sanftmuth am 20 März.“ (I. Abt., VI, 386—408, Erstes Fruchtstück.) Vgl. 114,15ff. 121,28f. Vgl. I. Abt., V, 361,7–10. 31f. Neuhof: vgl. 3.1†; Stadtsyndikus von Hof war nach dem Adreßbuch 1796, S. 422, Joh. Nik. Knoch (Weißmann Nr. 1457). Hespe rus: I. Abt., IV, 209,15ff. (37. Kap.) 34ff. Vgl. I. Abt., VI, 183,2–5, VII, 391,16f. 122,12 Berliner Briefe: Nr. 186 und 188.

Textgrundlage:

180. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 121-122 (Brieftext); 430-431 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 21. Oktober 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_180 >


Zum XML/TEI-file des Briefes