Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 15. Dez. 1795 ]
134,16
Danke Gott, daß dein innerer Soufleur gescheiter rieth als meiner.
— Auf der Strasse kaufte ich ein Wetterglas, — freilich um einen
Tag zu spät. Sage mir also, auf welchem Grade deines steht, damit ich
meins beurtheile. Seifert grüsset euch alle. Ich muste doch bei ihm 134,20
logieren, weil er sagte: „Schlingel! ich thu’s nicht anders.“

H: Berlin JP. Präsentat: den 15 Xbr. 95.
Seifert: s. Nr. 708†.

Textgrundlage:

204. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 134 (Brieftext); 435 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 15. Dezember 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_204 >


Zum XML/TEI-file des Briefes