Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



22. An Hennings in Leipzig. Hof, Mitte Mai 1797. B: Nr. 191. A: Nr. 194. Hennings erhielt den Brief am 20. Mai. Vgl. A: „Ist es mög lich, daß Ihnen mein offenes Geständnis in Ansehung des Goldes so un angenehm sein konnte? ... Was die Carolins betrift, so hätte ich geglaubt, daß Sie wenigstens nichts dabey verliehren würden, da ich sie aus Freun des Händen empfieng ... übrigens bin ich gern erböthig sie zurückzu nehmen ... Ihr Brief hat mich sehr traurig gemacht ...“ Vgl. Nr. 621.

Textgrundlage:

Fehlbrief-Regest Nr. 22. In: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 535
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Wilhelm Christoph Hennings. Hof, Mitte Mai 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-54), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und heraugegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_22-fb >