Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 31 Jenn. 96.
150,2
Mein Guter,

Meine Feder sol heute ein Flügel sein, waraus sie genommen ist,
weil ich wenig Zeit habe, um Ihnen zu melden, 1) daß Otto Sie 150,5
um die Akten ersucht, 2) und daß er in Bayreuth für jeden Termin
leicht einen Chargé d’affaire auftreibt. Über Ihre Eiligkeit und Gütig
keit vergassen Sie mir den Preis des weiblichen Pisangblattes zu
schreiben: denn bekantlich konten die ersten Eltern sich aus Feigenlaub
keine Küchenschürzen machen.150,10

Sagen Sie dem D. Elrodt meinen Dank und Grus. Ich werd’ aber
Ihnen und ihm und meinem theuern Schäfer mehr schreiben, wenn ich
mein Geschriebenes oder Gedruktes zuschicke. —

Sie und Schäfer lieb’ ich auf dem Wege nach Bayreuth nicht so
sehr als auf dem aus Bayreuth: ich meine, ich liebe Sie beide immer150,15
stärker, je öfter ich Sie sehe.

Leben Sie wol, mein Theuerer! Alles was ein treues Herz Ihnen
wünschen kan, das wünsch’ ich Ihnen — alles was ein warmes Ihnen
geben kan, das geb’ ich Ihnen, nämlich das Herz selber. Und so ruhen
wir ewig an einander, während der dünnen bunten Seifenblase des150,20
Lebens und während der künftigen Seifenblasen, die das Meer der
Ewigkeit auftreiben wird. Denn wir Menschen denken nicht daran, daß
wir nicht 1 Leben haben, sondern 10000 etc. — daß unsere Existenz zwar
in der Vergangenheit, aber nicht in der Zukunft Gränzen hat — und
daß wir zwar keine Zeit haben, aber doch eine Ewigkeit. — Gute150,25
Nacht, mein Emanuel!

Ihr
Freund
Richter

[Adr.] Herrn Emanuel Samuel Junior in Bayreuth frei. 150,30

H: SBa. 2½ S. 4°; Adresse auf der 4. S. J: Denkw. 1,42×. A: IV. Abt., II, Nr. 70. Vermerk Emanuels auf H: beantw. d. 6. Febr. 96.
150 , 5 Albrecht Otto, vgl. 144,24–27. 8 Pisangblatt: dazu Rand vermerk Emanuels: „Eine Schürze für seine Mutter.“ Vgl. 153 , 7 .

Textgrundlage:

226. An Emanuel. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 150 (Brieftext); 439 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Emanuel. Hof, 31. Januar 96. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_226 >


Zum XML/TEI-file des Briefes