Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



23. An Amtsverwalter Cloeter in Schwarzenbach. Hof, Mitte Mai 1797. A: Nr. 195. Vgl. A: „Der wärmste Dank sei Ihnen für Ihre Be mühung wegen meiner Buben. Der arme Friz ist noch krank, und deswegen zu Hause. Ehester Tagen [!] werde ich mich seinetwegen an Herrn D. vermuthlich Doctor Ellrod wenden ... Ich werde doch noch schaffen können, daß meine Kinder an der Erziehung nicht zurükgesezet werden ...“ Vgl. 331,21, 381,6f. und zu Nr. 392.

Textgrundlage:

Fehlbrief-Regest Nr. 23. In: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 535-536
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Gottfried Cloeter. Hof, Mitte Mai 1797.kom In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-54), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und heraugegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_23-fb >


Zum XML/TEI-file des Briefes