Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof. d. 2 Oct. 94 .
23,23
Beste Freundin,

Diese Anrede kan im Grunde meine ganze Antwort sein. — Ich wil23,25
aber lieber mein Vergnügen verdoppeln und Ihnen das Nämliche
heute noch mündlich und schriftlich sagen.

Der gestrige Argwohn, der Sie betraf, war kaum halblebendig bis
Sie ihm durch die blosse Voraussezung desselben erst das Leben gaben,
das ihm heute Ihr guter Brief wieder nahm. Ich habe mirs schon23,30
seit einigen Monaten angewöhnt, kleine Launen, die ich morgen
vergesse, heute zu ertragen. Der arme Jean Paul hat überhaupt
bisher sein Herz zu sehr verschwendet und zu sehr Hof für die ganze
Welt gehalten: die Kälte, die er seit 3 Monaten gegen seine alten
satten Wünsche hat und in der noch immer mehr Wärme ist als die24,1
Freundschaft braucht, thut ihm jezt recht wol. Warlich ich wuste oft
nicht recht, was ich mit meinen tollen Foderungen (das Papier taugt
nichts) haben wolte, die ich oft an 10 auf einmal that. Ich fühlte es
erst wieder in Bayreuth, daß ich, — indem ich Wünsche aufgebe, 24,5
deren Erfüllung mich noch mehr ärgern würde als ihre Stöhrung, —
erst dadurch des stillern edlern Genusses der schönen weiblichen Seelen
würdig, wenigstens fähig werde — daß man dan neben dem schönsten
weiblichen Kopfe noch weis, wo einem der eigne steht — daß man
dan noch sich erinnert, wie es nicht 1 Frau auf der Erde gebe sondern24,10
500,000,000 — und daß man dan mehr Launen erträgt und weniger
besizt.

Ich lege Ihnen in diesen Confessions meine ganze Seele enthüllet in
Ihr Herz, aber Sie müssen sie wieder vor andern zuhüllen. Ueberhaupt
stelte sich nur einmal eine Poststrasse zwischen uns beide: so würd’ uns24,15
eben die Entfernung einander durch Briefe nähern. — Die Beob
achtungen, die ich seit einiger Zeit mit so vieler Freude über die
Sonnenseite Ihres Innern machte, geben mir so viel Muth, hier
Ihnen vorzuplaudern, daß ich fast nichts fürchte als blos Ihre —
Langweile.24,20

In Rüksicht der C. erstaunt’ ich eben so über das Lob, das Sie mir
geben, als über das, das Sie ihr nehmen. Die Laune der C. ertrag’ ich
gern, weil ich glaube, sie hat Recht dazu — weil sie fast gezwungen ist,
einen Menschen der immer so verschiedne Seiten wies, von der neuen
nicht zu sehen — weil ich der Himmel weis wie, gegen sie weniger24,25
Muth und Freimüthigkeit bewies als gegen irgend jemand. Ich ärgere
mich höchstens über die Rechtmässigkeit der Laune. Wenn diese aber
aus keinem Misverständnis, sondern aus feindseeliger Koketterie
herkäme — welches mir unmöglich scheint —: so wär’ es Ihre Pflicht,
aus Ihren Winken Worte zu machen und mich überhaupt wenn ich in24,30
einem grossen Irthum bin, daraus zu ziehen. Jezt da ich Sie dazu
auffodere: ist Ihre Freimüthigkeit die gröste Güte. Wenn man wie Sie
Vermuthungen giebt, die nachher bei mir immer über die Gränzen
laufen: so müssen Sie jenen diese sezen durch Deutlichkeit. Ich darf
Sie bitten, mir zu sagen, in wiefern Ihnen gestern Anlas gegeben24,35
wurde, meine Sache mit so vieler gütigen Theilnahme zur Ihrigen zu
machen. — Sobald ich vom Tische hier aufstehe, tret’ ich vor Sie.
Auch war es gestern keine üble Laune — warlich ich war froh —25,1
weswegen ich nicht hinaufkam, sondern der kleine Nachgeschmak
Ihres gestrigen — Scheins war Ursache. —

Vergeben Sie, theuerste Freundin, das öde Geschmiere, das von
der Eile — und von der Erschöpfung durch Morgenarbeiten — und25,5
von der Stärkung durch Essen — seine Farben nahm. Mit immer
wachsender Hochachtung

Ihr
alter Freund
Richter
25,10

H: Berlin JP. 5½ S. 8°; da die Tinte durchschlägt, ist der untere Teil der 2. Seite leer gelassen, und die folgenden Blätter sind einseitig be schrieben. J: Nachlaß 4,252×. 23 , 29 Voraussezung] aus Vermut[ung] 24 , 28 feindseeliger] aus kalter 36 vieler] aus viel
J gibt irrig Karoline als Adressatin an, die vielmehr im vorletzten Absatz gemeint ist. Richters Tagebuch erwähnt Anfang Oktober 1794 Karolinens Kälte und stillen Gram, den er nicht auszulegen wage, und einen Brief Amönens über Karolinens Laune.

Textgrundlage:

25. An Amöne Herold in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 23-25 (Brieftext); 399 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Amöne Otto. Hof, 2. Oktober 94. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_25 >


Zum XML/TEI-file des Briefes