Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 1. Mär. 1796 ]
161,21
Da ich 2 Aufsäze aus einem ältern Schreibbuch in dieses eingebauet:
so kanst du es zum Konfrontieren haben. Ich bin froh, daß ich es dir
dasmal auf längere Zeit, nicht bis heute abends, sondern bis morgen
vormittag, ja abend geben kan: morgen abends gieb mirs wieder161,25
wegen tausend kleiner Rasuren und Korrekturen.

H: Berlin JP. Präsentat: den 1 März 96. 161 , 23 daß] danach gestr. es mir gelungen ist,
Die zwei Aufsätze, die in die „Sallatkirchweih“ (s. Nr. 249†) ein gefügt wurden, sind die Satire „Die Bettler sind die neuen Barden“ und der „Leichensermon beim Grabe eines Bettlers“ (II. Abt., III, 296—306).

Textgrundlage:

253. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 161 (Brieftext); 445 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 1. März 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_253 >


Zum XML/TEI-file des Briefes