Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 3. Mär. 1796 ]
163,2
Ich arbeite wie ein preussischer Unterthan — nämlich stark. Ich
sehne mich in einer solchen Säezeit nach Ferien und wenn ich sie habe:
brents mir wieder in der Brust und ich mus mich auf meine Eier sezen163,5
und brüten. — Die Freundschaft hat nur eine heiligere Binde um wie
Amor. — Meine Körpermast en chauve souris; ich kan keine Aus-
schweifungen begehen als kleine.

K (nach Nr. 248): Mazdorf den 3 März. i: Wahrheit 5,88×.
Mit Übersendung der Vorrede und des Appendix der Biographischen Belustigungen. Die Bemerkung über Freundschaft bezieht sich wahr scheinlich auf Ahlefeldt, der, wie er am 20. Febr. 1796 an Richter ge schrieben hatte, bei seinem Schulfreund Matzdorff gewesen war und ihm von Jean Paul vorgeschwärmt hatte.

Textgrundlage:

256. An Matzdorff in Berlin. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 163 (Brieftext); 446 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Carl August Matzdorff. Hof, 3. März 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_256 >


Zum XML/TEI-file des Briefes