Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof ] 20 März 96 [Sonntag].
166,24
Amöne lässet sich durch mich anmelden. Um 6½ Uhr erscheinet 166,25
Schreiber dieses und leget dir die wichtigsten Aktenstücke des Prozesses
zwischen ihm und H[erold] vor und trinkt dabei: lasse daher ein
Seidlein holen. Ich bin viel froher gekommen als gegangen. —
Lies oder handhabe mein Mspt so, daß du mir auf die Feiertage einen
grossen Theil davon zum Korrigieren wiedergeben kanst, weil ich in166,30
einer solchen heiligen (zerstreueten und naschenden) Zeit nicht gern
etwas schwereres thue gleich den Geistlichen als Bessern. In wenigen
Tagen bekömst du das peremtorische Ende des Buchs.

H: Berlin JP. 166 , 32 gleich den] aus als die als] aus nämlich
Feiertage: Ostern = 27. März 1796.

Textgrundlage:

267. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 166 (Brieftext); 447 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 20. März 96. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_267 >


Zum XML/TEI-file des Briefes