Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, Okt. 1794? ]
25,28
Stehe mir, sei so gut, 1 Buch feines Papier käuflich ab, weil ich
morgen gutes zu actis Sanctorum für meine Kinder brauche. Damit 25,30
es dich nicht stöhre, bestelle meinen Bruder wieder hin. — Auch
sei so gut und sage deinem Albrecht, er sol Mitleiden haben und
dem armen Rolsch nur manchmal einen Bogen zuwenden. Gute
Nacht! —

H: Berlin JP. 1 S.
Unsichere Datierung nach dem vorigen; terminus ante quem ist März 1795, wo Rolsch bereits Hof verlassen hatte, s. IV. Abt. (Br. an J. P.), II, Nr. 22. Mit den actis sanctorum sind Zensuren für die Heroldschen und Wirthschen Kinder gemeint, denen Richter Unterricht gab; vgl. Nr. 94.

Textgrundlage:

27. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 25 (Brieftext); 399 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, Oktober 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_27 >


Zum XML/TEI-file des Briefes