Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof ] d. 4 Apr. 96.
174,21
Ich habe fast alle Schmuz- und Fetflecken, die du wahrgenommen,
herausgerieben so weit es ohne Nachtheil ihrer Nachbarschaft ge
schehen konte. Blos Firmians Scheu gegen Weiber kan von mir
(nicht als Antikritiker sondern als Gegenstand der Erfahrung) gerettet174,25
werden. Ich war nämlich in den Jahren, wo ich mich um kein Urth[ei]l
und keinen Stand bekümmerte, doch im höchsten Grade furchtsam
gegen das andere Geschlecht, gerade nach Verhältnis seines Rangs.
Einen zweiten Grund hast [du] schon angegeben. Nimst du noch
Nataliens Kentnisse, und Kühnheit gegen unser Geschlecht dazu: so 174,30
gehts schon. Etwas mag auf mich mein künftiger „Titan“ wirken, aus
dem mir Leibgeber mit Glorie wie ein vom Aufgange vergrösserter
Stern herüberleuchtet. — Und dieses Titans wegen, hab ich jezt
kaum das Herz, mich Naturschilderungen zu überlassen: dort drinnen
sollen sie alle brennen und funkeln und ich hebe sie auf — es ist aber174,35
einfältig. — Leider hängen um das Buch noch eine Menge unent175,1
zifferter Ohren — anstat daß um faule Schüler die Insignie[n] des
ganzen Thieres hängen — ich habe daher Blätgen eingelegt, damit
du nichts überspringst. — Das Sizenlassen der Pfänder kam nur von
meiner Unwissenheit, daß es dem Pfandgläubiger schade. — Die Szene175,5
mit Natalie in der Fantaisie liegt wie eine sanfte Mondnacht vor
mir und ich freue mich, wenn ich einmal in Bayreuth die Stätten be-
suchen werde: ich hätte in meinen andern Büchern nur auch mehr
meinem Gefühle, das mir solche Szenen vergeblich rein vorhielt,
mehr folgen sollen als der Sucht, eine Musaik von böhmischen 175,10
Steinen zusammenzulegen.

— Du hast überal so schöne kritische Bemerkungen, daß ich sie ein
mal, wenn ich ein Buch darüber mache, in algemeinen Säzen ohne
Beziehung auf mich und unter deinem Namen 〈permissis permit
tendis〉
andern Leuten geben wil: es ist mein Tod, wenn einer allein175,15
eine Sache wissen sol. — Ich bleibe immer mehr im Dank gegen dich
zurük und halb in der Kentnis deines Wegs; da du fortarbeitest, ohne
mir mehr etwas zu zeigen: warum thust du das? — Ich danke dir
herzlich für deine Mühen und Verdienste um mich: du legitimierest
alzeit erst in meinen Augen meine Abkömlinge und ich halte sie dan175,20
für ächt.

Dein Freund Richter


H: Berlin JP. 4 S. 8°. J: Otto 1,305. 174 , 25 Antikritiker] davor nachtr., aber wieder gestr. einem 32 vom] davor gestr. beim 175 , 1 um das] aus auf dem unentzifferter] nachtr. 8 nur auch mehr] nachtr. 14 auf mich] nachtr. 20 erst] nachtr.
Die betreffende Siebenkäs-Kritik Ottos ist nicht erhalten. 174,24 Firmians Scheu gegen Weiber: vgl. I. Abt., VI, 376,24ff. 175,7f. Vgl. I. Abt., V, 159,4f.

Textgrundlage:

279. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 174-175 (Brieftext); 449 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 4. April 96. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_279 >


Zum XML/TEI-file des Briefes