Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 10 Ap. 96.
176,19
Ich überreiche dir diese Glasglocken-Frucht fast ohne Zubereitung. 176,20
Während du in Hofek den Wechsel der Temperatur durchgiengest:
endigte ich einen andern. — Für den dün-nervigen Becker gehört
dieses halb-düstere Nachtstük. Gieb mirs bald zurük, schon des Aen
derns wegen. Jezt wil ich aufstehen und dir das Blätlein geben.

H: Berlin JP. A: IV. Abt., II, Nr. 85. 176 , 22 gehört] aus ist
Randvermerk Ottos: „Bei Uibersendung des Aufsatzes für die Er- holungen: Die Vernichtung, eine Vision.“ (I. Abt., XIII, 242—250.) Vgl. Nr. 277†.

Textgrundlage:

283. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 176 (Brieftext); 449-450 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 10. April 96. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_283 >


Zum XML/TEI-file des Briefes