Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 15. Okt. 1794 ]
26,20
Mit diesem Titel haben Sie sich in mein Herz geschrieben. Mein
Dank hätte freilich mit Ihnen in B[ayreuth] anlangen sollen; aber
[ich] hofte, Sie würden ihn voraussezen. B[ayreuth] hält mich mit
10 Schlingen, die da die schöne Natur etc. den Fremden legt, auf immer
fest, die Schlingen werden immer kürzer werden und mich im nächsten26,25
Frühling wieder zu sich ziehen. — Mädgen, dem ich Ihren Kus mehr
gegönt als Ihnen seinen — Den Hof einige Minuten gegen Be
schreibungen desselben vertauschen.

K: Schinz 15 Oct. 94.

Textgrundlage:

30. An Pfarrer Schinz in Bayreuth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 26 (Brieftext); 400 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Martin Schinz. Hof, 15. Oktober 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_30 >


Zum XML/TEI-file des Briefes