Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



193,1
Bayreuth den ersten h. Pfingstfeiertag [15. Mai] 96 —
um 12 Uhr Mittags.

Ich logiere doch in der Sonne neben oder über der Reichsritter-
schaft; und der Teufel führte gestern den zweiten immer herüber zu193,5
mir, H. Carner. „Jura, sagt’ er, giebt euch der König so viel ihr
wolt, aber nur kein Geld.“ Er ärgerte sich, daß man ihm das Protokol
anstat versprochnermassen abends zuzusenden, mittags zufertigte —
indem man 8 oder 10 Kanzellisten auf einmal daran schreiben lies —
um ihm seine Diäten zu beschneiden.193,10

Die 2 andern Griechen haben die Konzession glüklich heraus-
gebracht; — um die Kaufleute nicht hintan zu sezen, sollen ihnen eben
so gut wie ihren Gegnern gute Konzessionen (für ein Weniges)
nächstens bewilligt werden.

Anlangend die schöne Klotilde, so ist alles prächtig und so: 193,15

Sie fuhr mir Donnerstags bis Bernek entgegen und schikte, da
es nichts war, einen noch unerbrochen in Hof liegenden Brief. Son-
abends früh war nach meiner Ankunft mein erster Grif nach einer
Feder, um mich auf 5 Uhr selber vorzuladen. Sie sandte mir sogleich
durch den Bedienten ein Billet, worin sie meinen Stundenzeiger um193,20
2 Stunden zurükdrehte: „wir wollen alle beide um 3 Uhr durch die
Eremitage fahren.“ — Ich trabte denn ins untere Stokwerk des
Reizenst[einischen] Hauses und trat durch zwei schöne Zimmer ins
dritte, wo sie neben 2 Nachtigallen und neben dem halb verhangnen
und überblümten Fenster sas. Ich sage dir, könt’ ich sie schildern, so193,25
hättest du einen ganzen neuen weiblichen Karakter im Kopf oder gar
im Herzen. Sie hat eine majestätische Länge — meine fast — 27 Jahre
— eine weder gebogne noch gerade sondern wellenhafte Nase — einen
halb übers Gesicht zergangenen Wiederschein der Morgenröthe und
nichts als Schönheiten auf dem Gesicht, dem blos ein wenig das193,30
weibliche Oval abgeht — die schönste veredelte Berliner Aussprache —
Blos im Anfange schien sie mir mit dem Kopf und Rest ungefähr
8 oder 9½ Bewegungen (ich kan in der Zahl irren) zuviel zu machen,
anstat daß die Pütnerin in Wirsberg 8000 etc. zuviel macht. Ihre
Stuhl- und Fensterreden waren vol Menschenliebe, Festigkeit, Sanft193,35
muth — sie duzet sich gott weis mit welcher Prinzessin und war an
etc. etc. etc. Hofe, also ist sie gerade so bestimt und leicht und ungeniert,
nur talentvoller und herzlicher als die wien[er] Fürstin. Du soltest sie 194,1
gehen sehen. Sie hatte meine Loge ungebunden vor sich liegen und
klagte über den zögernden Buchbinder und zugleich gebunden aus der
Lesegeselschaft und gab mir gleich die 10 Seit[e] des ersten Theils zum
Beurtheilen oder Verurtheilen vor — Und die Teufels Papiere, über 194,5
die sie mich fragte, ob es wahr wäre daß ich sie etc. — (du siehst, ich
erzähle nicht gar so fliessend als das Papier ist, das ich in der Eile
nahm, um sie so lange zu beschreiben bis ich aufstehe und bei ihr
esse) Dan fuhren wir ab und unterwegs solt’ ich aufrichtige Antworten
über die Wahrheit oder Unwahrheit meiner Biographien geben, die,194,10
wie sie hörte, meistens wahre Geschichten wären.
Montags früh.

Jezt seh’ ich erst das Tolle, von jeder Minute eine Biographie an
zufangen: in Hof wil ich dir Bände geben stat Zeilen. Nur kurz:
Sonabends as ich dort und machte mich schon um 11 Uhr — der194,15
Man war nur eine Stunde zum Essen da — zum Hause hinaus. Ich
solte bei Elrodt gestern zu Mittag essen — aber ich as wieder bei ihr —
fuhr nachmittags mit ihrem Man nach der Eremitage und mit einem
Professor extraord. ihres Kindes, Wagner denk ich, der ein pädagog.
regierender Herr bei Schönfeld gewesen. Aber nachher wagt’ ich einen 194,20
andern Ausflug wovon ich erst abends gegen 11⅕ Uhr zurükkam, ich
gieng zur Frau von Kropf. Ich bringe jeden Abend eine doppelte
Achtung für sie zurük. Sie macht hier das — närrisch so genante beste
Haus mit und giebt Essen von 20 bis oft 60 Couverts. Ihr Man ist
ein gutmüthiger Pommer: sie sagt, sie sei ohne Liebe in der Ehe, doch 194,25
durch die Achtung für ihn glüklich. — Sie hat ein Kometenhaar oder
eine ordentliche Haarschleppe, das Ramler, der ihr den übersezten
Horaz dedizieren wolte, wiziger als andere Dinge besungen. Übers
Haar und alles ein Mehreres. Ich schreibe jezt in der grösten Morgen
frühe, um es meinem Bruder mitzugeben: denn nun hab ich von 194,30
heute bis Morgen (Mitwochs geh’ ich, der Post wegen) nicht so viel
Zeit, daß [ich] ans Fenster treten darf, wenn die Wachparade vorüber
trommelt. Heute ist sie in Kulmbach und also meine goldne Panster-
kette zerfeilt; aber morgen lauf ich wieder mit dem nachschleifenden
Stük zu ihr. Bei ihr sind alle Meublen neuer und schöner als ich sie je194,35
gesehen — sogar ihre 2 Nachtigallen thun zumal wenn sie selber singt,
Schläge darein, die einen [!] das Herz aus der Brust ziehen wollen.
Mein Bruder treibt verdamt. — Wenn ich wieder hieher komme, so 195,1
must du mit zu ihr, weil sie so wil. — Hier kanst du dich in der ganzen
warmen Quelle des Frühlings baden und es blühet, mich aus
genommen, alles. Mögest du auch Hesperus Pfingsten haben. Lebe
wol — grüsse von mir alles was dich grüsset — und nim mir diese195,5
elende Art, mein Versprechen zu halten, nicht übel.

Richter


H: Berlin JP. 11 S. 8°; von Otto datiert: 15 Maj 1796. K (nach Nr. 316) ohne Überschrift (nur die Worte: die Pansterkette der Liebe zerfeilen, s. 194,33f.). J 1: Otto 1,319. J 2: Nerrlich Nr. 17. 193 , 11 2 andern] nachtr. 16 und bis 17 Brief] nachtr. 20 einen 21 durch] davor gestr. auf 194 , 3 zögernden] nachtr. 4 gleich] davor gestr. so war sie, 6 sie1] Sie 8 so lange] nachtr. 12 früh] davor gestr. zu 17 Elrodt] aus Elrodts gestern] nachtr. 19 ihres Kindes] nachtr. 26 für ihn] nachtr. 37 darein] nachtr. das Herz] aus die Seele
193 , 6 Carner: s. Bd. I, Nr. 163†. 11 Griechen: vgl. Bd. I, zu Nr. 82. 34 Pütnerin: vgl. 21,29†. 194,1 Wiener Fürstin: Lichnowsky, vgl. Nr. 128. 4 Auf S. 10 der Unsichtbaren Loge steht die Bemerkung: „Denn allerdings ist eine Frau im Stande, zweimal 24 Stunden lang eine und dieselbe Gesinnung gegen einen Mann (aber auch gegen weiter nichts) zu behaupten, sobald sie von diesem Manne nichts vor sich hat als sein Bild in ihrem schönen Köpfchen; allein steht der Mann selber unkopiert 6 Fuß hoch vor ihr: so prästiert sie es nicht mehr ...“ (I. Abt., II, 29,32ff.) 20 Schönfeld: s. Bd. I, Nr. 237†. 27f. Ramlers Übersetzung von Horazens Oden erschien vollständig erst nach seinem Tode, Berlin 1800. 195,6 Versprechen: vgl. 87 , 7 †.

Textgrundlage:

314. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 193-195 (Brieftext); 455 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Bayreuth, 15. Mai 1796 bis 16. Mai 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_314 >


Zum XML/TEI-file des Briefes