Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 25 Mai 1796.
198,21
Nachsichtigster Freund!

Denn leider können Sie nicht der meinige sein, ohne jenes zu sein.
— Hier send’ ich Ihnen vor Ablauf der peremptorischen Frist und vor
dem meinigen nach Weimar die elenden Kupferplatten-Kartons, die 198,25
Sie für Werke des Zufals auf den sandigen Scheiben Chladni’s halten
sollen. — Da der Fürst höchstens die exekutive und die Themis oder
das Volk die legislatorische Gewalt haben solte: so könte man die
Themis vorstellen, wie sie ihr Schwert dem König giebt, und diesen,
wie er ihr die Wage giebt (die sie leider jezt von den Königen erst198,30
bekömt, die doch auf ihr gewogen werden solten). Ich glaube nicht,
daß Sie hinter dem Rücken der Themis die Kammer postieren
werden, die ihr die Binde von den Augen nimt und sie um den Hals
anknüpft zum Strangulieren. — Oder Sie könten den Konsul Brutus
vorstellen lassen, der seine Söhne dem Geseze opfert; — oder jenen198,35
Sparter, dessen Kopf erst gekränzt wurde für seinen Sieg, dan ab-
gehauen für seinen Ungehorsam; oder auf der einen Seite den an199,1
archischen Wilden, auf der andern uns sämtlich, oder einen Fürsten, der
kniende Verbrecher und Suplikanten mit dem Szepter auf die Tafeln
des Gesezes hinweist, die höher stehen als sein Thron, auf dem nichts
steht als die Themis, oder Geseztafeln. 199,5

Ich glaube unter allen diesen wird nichts etwas taugen als meine
Absicht, Ihren Wunsch — obwol nicht durch meine Phantasie doch
— durch mein Herz zu verdienen. Mit ganzer Seele

Ihr unveränderter Freund
Richter
199,10

K: Schäfer 25 Mai 96. * J: Denkw. 3,4. B: IV. Abt., II, Nr. 82. A: IV. Abt., II, Nr. 127. 198 , 24 peremptorischen] so K, peremtorischen J (doch s. 304,16) 26 Chladin’s J
Schäfer hatte in B um eine Idee und ein Motto zu einer Titelvignette für ein bürgerliches Gesetzbuch gebeten, dessen Redaktion ihm anver traut worden sei. 198,33f. Vgl. 111 , 5 .

Textgrundlage:

*319. An Hofrat Schäfer in Bayreuth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 198-199 (Brieftext); 457 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Gottfried Andreas Schäfer. Hof, 25. Mai 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_319 >


Zum XML/TEI-file des Briefes