Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 20. Okt. 1794. Montag]
27,5
Um 6 Uhr wil ich sehen, wie weit sie sich in Seide eingesponnen
haben zu einem Konzert Kokon. Ich wil mich verzinnen, kandieren,
kouvertieren, um Sie wenn Sie mich vorher skalpiert haben, in den
Rathssaal zu begleiten, wo am Tage die Männer votieren und zu
Nachts die Weiber.27,10


K: Herold. 20 Oct. 94.
Die Konzerte fanden im Rathaussaal in Hof statt, s. Persönl. Nr. 35: „sie“ sind wohl die Töchter (falls nicht verschrieben für Sie); vgl. 31 , 21 .

Textgrundlage:

32. An Joh. Georg Herold in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 27 (Brieftext); 400 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Georg Herold. Hof, 20. Oktober 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_32 >


Zum XML/TEI-file des Briefes