Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Weimar d. 18 Jun. 1796 .
209,27
Jean Paul ist endlich in der heiligen Stadt Gottes, nach welcher er
von Jugend auf wie nach einer Keblah seine Augen richtete. Er war
im Musentempel zu Tiefurth, aber dieser glich einem altgriechischen, 209,30
der Tempel war ohne das Bild des Gottes, und der Gott war nur
unsichtbar da. Deswegen spreche der Verfasser des erhabenen Oberons
dieses wagende Blätgen frei, das mit meiner Liebe, mit meiner
Ehrfurcht und mit meinen Wünschen für Sie bis zu den Alpen und zu
Ihnen fliegt und womit ich die getäuschte Sehnsucht mildere. Sie wird209,35

gros bis zum Schmerz, wenn man vom Gegenstand wie von der210,1
Freiheit überal sprechen höret, indes beide wie die Krystalle so hoch und
so ferne, bei den Gletschern sind. — —

Die Träume meiner Phantasie flogen Ihnen oft auf Ihrem
Rükzuge ins gelobte Land der Jugend nach; und wenn sie dan nichts 210,5
sahen als den beglükten Dichter und den Solon der Zeit, vor dem im
Herbste seines Lebens alle Bäume und Haine des Jugend-Arkadiens
wieder in die Blüte traten: so sagt’ ich: „o, es sei dir unendlich wol,
„von uns allen Geliebter! — Auf die Natur um dich falle der doppelte
„Wiederschein der Dichtkunst und der Vergangenheit! Apollo, der dir 210,10
„alles gegeben, schenke dir auch seine ewige Jugend! — Und dan
„wenn die Natur in ihrer grossen Gestalt dich erhoben hat, so
„erscheine sie dir, ohne ihre Alpen und Seen, in der sanftern und
„falle in der Gestalt deiner Tochter an dein Herz — dan ist dein volles
„Leben belohnt!“ —210,15

Jean Paul Friedr. Richter


H: Goethe-Museum, Düsseldorf; ehem. Rudolf Brockhaus, Leipzig. 3 S. 4°. Von fremder Hand über schrieben: An Wieland. Am Schluß einige nicht zugehörige Wörter, viel leicht Tintenproben. J 1: Wahrheit 5,136. J 2: Blätter für lit. Unter haltung, 15. Juni 1893, Nr. 24. 209 , 30 dieser] aus er 210 , 12 hat] nachtr.
H ist jedenfalls die nicht abgegangene „erste Auflage“, vgl. 242,24 ; die endgültige Fassung wurde erst am 29. Juni an Böttiger geschickt, vgl. 213,17 und Nr. 346. Wieland war am 23. Mai 1796 zum Besuch seiner mit dem Züricher Buchhändler Geßner verheirateten Tochter Charlotte nach der Schweiz gereist, wo er bekanntlich einen Teil seiner Jugend verbracht hatte. Am 31. Juli 1796 schreibt er aus Zürich an Fräulein von Göchhausen: „Von Freund Jean Paul (von welchem die Herzogin mir ein so interessantes Porträt gemacht hat [s. Persönl. Nr. 33], daß ich vor Verlangen glühe, ihn persönlich zu kennen, habe ich ein allerliebstes Briefchen in seinem eignen Stil erhalten.“ (Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft XI, 1925, S. 259.)

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

339. An Wieland in Zürich. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 209-210 (Brieftext); 460 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christoph Martin Wieland. Weimar, 18. Juni 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_339 >


Zum XML/TEI-file des Briefes