Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Weimar d. 28 Jun. 96 [Dienstag].
217,32
Ich bin gestern, theuerste Freundin — warum wil ich Sie nicht
so nennen, da ich mir Sie so denke? — im Triumph unter einem
lautern Donner und dichtern Regen als im Lear Sonabends gemacht 217,35
wurde, in Weimar eingezogen durch den Triumphbogen eines grauen
Gewölkes. Inzwischen macht eine solche Ehrenbezeugung der Natur218,1
ein wenig — nas. Ich sehnte mich so sehr, wie ein Sohn von Ihnen,
vom schönen Jena nach Weimar zurük. Mittags nahm H. von Knebel
H. von Oertel und mich nach Tieffurth an den Mannatisch. Vergeben
Sie, daß ich Ihnen das alles berichte: ich thu’ es, um eine Gelegenheit218,5
zu haben, Ihnen und Ihrem geliebtesten H. Gemahl für zwei ver
gangne Einladungen mit dem erkentlichsten Herzen zu danken. Möge
jede Rose, die Sie auf den Steig eines fremden Lebens werfen, ihren
Blumensamen über den Ihrigen versäen und einen ganzen Rosengarten
nachlassen!218,10

Jean Paul F. Richter

N. S. Fr. von Kalb gab mir die wärmsten Empfehlungen an Ihr
Haus mit

K (nach Nr. 351): Caroline Herder [davor gestr. Osth.] i: Wahrheit 5,138 (26. Juni 1796, mit Nr. 345 vereinigt). *J: Herders Nachlaß Nr. 5 (24. Juni 1796). A: IV. Abt., II, Nr. 112. 218 , 9 über] auf K 11 Jean Paul] Jean Paul J
Das Datum von J beruht jedenfalls auf einem Lesefehler (4 und 8 sind in Jean Pauls Schrift zuweilen schwer zu unterscheiden). Knebels Tage buch verzeichnet am 27. Juni 1796 ein gewaltiges Gewitter und Regen.

Textgrundlage:

*344. An Karoline Herder in Weimar. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 217-218 (Brieftext); 462 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Caroline Herder. Weimar, 28. Juni 96. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_344 >


Zum XML/TEI-file des Briefes