Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Weimar, 1. Juli 1796 ]
220,2
Lieber,

Ich wurde heute gemalt, also must’ ich sizen, stat zu laufen, und
dieses Blätgen macht stat meiner den Abschiedsbesuch. Ich dank’220,5
Ihnen für den lapis infernalis, der an die Höcker der deutschen
Nazion gehalten wird. Vergessen Sie weder Ihr schönes Versprechen,
noch Ihren

Jean Paul
Fr. Richter.
220,10
Recht, recht wol leben Sie, damit doch das Leben keine Vernichtung
ist, da Sie den Tod für eine nehmen.

H: Kestnermuseum, Hannover. 1 S. 8°. J: Knebel Nr. 1. B: IV. Abt., II, Nr. 118.
Jean Pauls Briefe an Knebel sind abgedruckt im 2. Bande des von Varnhagen und Mundt herausgegebenen Knebelschen Nachlasses (1835); die Handschriften befinden sich größtenteils im Kestnermuseum in Han nover. Im Nachlaß Jean Pauls fanden sich 23 Briefe von Knebel an ihn. — Gleim hatte am 27. Juni 1796 Herders gebeten, Richter „vom besten Maler“ für ihn malen zu lassen; gezeichnet wurde Jean Paul in Weimar von Corona Schröter, s. 226,20f. und IV. Abt. (Br. an J. P.), II, Nr. 133. Lapis in fernalis: vgl. B: „Ich schicke Ihnen hier noch ein Regensburger Faß nachtsstück, das Sie vielleicht nicht zu sehen bekommen dürften, da es so hoch verboten ist. Es wird Sie, wenigstens zum Theil, interessieren, da ich weiß, in welchem Werthe dieses Verstandesauge des teutschen Reichsstaats bey Ihnen steht. Doch muß ich Sie inständig bitten, mir die Schrift noch vor Ihrer Abreise — wenn ich Sie anders nicht mehr selbst sehen sollte — zurückzuschicken.“ — Das Versprechen war wohl die Zusendung der von Knebel übersetzten Elegien des Properz, vgl. Nr. 366†. Zur Nachschrift vgl. 236,19f. und Charlotte von Kalb an J. P., 9. Juli 1796: „Knebel sprach viel von der Vernichtung. Vor [= für] die Vernichtung, aber nicht für Ihre Dichtung.“ Vgl. Knebels Nachlaß III, 352—356.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen
Orte

Textgrundlage:

348. An Karl Ludwig von Knebel in Weimar. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 220 (Brieftext); 463-464 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Karl Ludwig von Knebel. Weimar, 1. Juli 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_348 >


Zum XML/TEI-file des Briefes