Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 5. Juli 1796 ]
220,20
Find’ ich dich heute nachts zu Hause? — Schicke mir den Brief vom
Sept[imus] Quintus [!], weil ich jezt darauf antworte — und, wenn
es dir zur Hand liegt, den lezten Theil von Meister. Ich kan diesen
auch abends mitnehmen.

H: Berlin JP. Präsentat: den 5 Jul. 96.
Während der Abwesenheit Jean Pauls war für ihn ein mit „Septimus Fixlein“ unterzeichneter, „Scheerau, 23. Mai 1796“ datierter Brief mit einer Rolle Doppellouisdors eingetroffen (IV. Abt. (Br. an J. P.), II, Nr. 95; vgl. 236,9f.). Absender war, wie sich später herausstellte, der alte Gleim; vgl. 329,34ff. und 208,10f. Jean Paul dankte gedruckt in dem vom 5. Juli 1796 datierten „Intelligenzblatt der Blumenstücke“ am Schluß des 3. Bandes vom Sieben käs (I. Abt., VI, 411).

Textgrundlage:

350. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 220 (Brieftext); 464 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 5. Juli 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_350 >


Zum XML/TEI-file des Briefes