Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 13 Sept. 1796 .
244,2
Geliebte Freundin, und geliebter Freund,

Räumen Sie in Ihrem melodischen Doppelchor der Freundschaft
auch meiner schwachen Stimme eine Stelle ein! — Ich schreibe an Sie244,5
beide auf einmal um Sie zu bitten, daß Sie beide mein bisheriges
Schweigen — nicht so wohl vergeben als — erklären. Eben da ich von
so vielen Briefstellern um mich her auf einmal verklagt werde: so
liegt in der Menge der Klagen die Antwort auf jede. — Ein neues
langes Werk hat mich und meine Kräfte verschlungen; kaum kan ich244,10
mit dem Kopfe aus dem Krater meines Vulkans heraussehen. Ich wil
aber herausfliegen und in wenigen Wochen gewis nach Bayreuth an
zwei so theuer geliebte Seelen eilen.

Du, mein Ahlefeld, hast einige Entschuldigung deiner stummen
Durchfarth im Ziel und in der Mitternacht. Es ist freilich leichter, mich244,15
zu besuchen, wenn man nach Berlin als wenn man nach Bayreuth
geht.

Sie, verehrte Minona, müssen mir nicht länger den frohen Anblik
Ihrer Worte entziehen. Ach ich liebe und schäze sie so sehr!

Otto war nie Hofmeister — privatisiert ohne Amt hier und lebt blos 244,20
der Familie, den Musen und den Wissenschaften: sein ältester Bruder
ist praktizierender Advokat, sein jüngster Kaufman.

Leben Sie beide froh in der hohen geistigen Harmonie, in deren
Dreiklang ich als der dritte Ton bald kommen möchte!

Leben Sie froh!244,25

Jean Paul
Fr. Richter


H: Williams College. 4 S. 8°. K: Ahlefeld, Kropf. 13 Sept. 96. J: Carter Nr. 8. B 1: IV. Abt., II, Nr. 131. B 2: IV. Abt., II, Nr. 140. 244 , 8 Briefstellern] Schrift stellern K 13 eilen] aus fliegen H
Ahlefeldt hatte sich in B 2 entschuldigt, daß er auf der Reise von Berlin nach Bayreuth in der Nacht (10./11. Sept.) Hof ohne Aufenthalt passiert habe, und Jean Paul gebeten, nach Bayreuth zu kommen. 244,9f. Ein neueslanges Werk: Titan. 20–22 Die Auskunft über die Ottos scheint auf eine nicht erhaltene Anfrage Minonas zu antworten; sie suchte viel leicht nach einem Hofmeister für ihren Sohn, vgl. zu Nr. 392.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

406. An Frau von Kropff und Ahlefeldt in Bayreuth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 244 (Brieftext); 475-476 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Georg Jacob von Ahlefeldt und Wilhelmine von Kropff. Hof, 13. September 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_406 >


Zum XML/TEI-file des Briefes