Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, Mitte Sept. 1796 ]
245,5
Aus Mangel an Post, meld ich Ihnen erst so spät, liebe R., daß
Oertel und ich heute nicht anders bei Ihnen sind als in Ideen. Morgen
werden uns unsere doppelten Wünsche zu Ihnen führen. — Schlafen
Sie wohl, und jeder schöne Engel der über die Erde fliegt, lasse einen
holden Traum auf Sie herunterfallen!245,10


H: Berlin acc. ms. 1900. 199 (Nr. 22) (derzeit BJK). K ohne Überschrift. J: Täglichsbeck S. 136.

Textgrundlage:

408. An Renate Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 245 (Brieftext); 476 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Renate Otto. Hof, Mitte September 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_408 >


Zum XML/TEI-file des Briefes