Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 22. Sept. 1796 ]
246,15

1) Schreinert in den 3 Rosen, heisset der Expeditor
2) Flüer in der Petersstrasse der Kreditor
3) An 18 rtl. hat Oertel ein Vierteljahr durch einen Menschen
bezahlt, der stat meiner darin wohnte. Aber wie wil ich dem Flüer
dieses beweisen? Es mag also hinsein. —246,20
4) H. Weinert, abzugeben in Mauerers Hause in der grimmischen
Strasse.

Da ich nicht gewis wuste, ob du das Geld in den Schreinertischen
Brief eingeschlossen haben woltest: so hab’ ich ihn doppelsinnig ge
macht, um dir die Wahl zu lassen. — Mache dir pr. rtl. zu sächs. und 246,25
berechne alles samt dem Porto. Ich danke dir im voraus für die künftige
Mühe. Sogar brechen nach deinen Bedürfnissen solst du den Brief.

H: Berlin JP. Präsentat: den 22 Sept. 96 [aus 97]. 246 , 24 ihn] aus es
Es handelt sich anscheinend um Abtragung von Schulden aus Richters Leipziger Studentenzeit; vgl. Nr. 73†. Flüer (oder Flyhr) war Richters Leipziger Hauswirt (vgl. Bd. I, Nr. 72, 120,8†), Weinert sein Speisewirt (vgl. Bd. I, Nr. 108). Mit Oertel ist hier wohl der Jugendfreund Adam Lorenz von Oerthel gemeint.

Textgrundlage:

415. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 246 (Brieftext); 476-477 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 22. September 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_415 >


Zum XML/TEI-file des Briefes