Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 19. Okt. 1796 ]
260,12
Die Erinnerung ist die 2te Welt der Freude, der Harmonikanachklang
unsers vertönenden Lebens. Die lezten Stunden werden von allen
meinen jezigen nachgespiegelt. Die Schweiz entzieht meinem Gefühl 260,15
mehr als sie ungesehen ihm bisher gab — denn sie nimt mir Sie.
Ein Monat um den andern wird mein Sehnen mehren und keiner wird
es stillen. Die hohe Natur wird Sie mit den Pharusthürmen der
Gletscher und mit den unbelebten Titanen der Alpen umfassen und ver-
hüllen — und ich werde von Ihrer vollen Seele nichts haben als die260,20
Hülle ihrer Hülle — einen Farben Wiederschein, Ihr Bild. — Wo ich
die schönen Augen, aus denen schon so viele bittere und frohe Thränen
flossen, vor meinen habe und wo ich in sie, obwohl in gemalte und ihrer
h. Seele beraubte, versinke — das Portrait, den Schatten, den Sie im
Entfliehen werfen. Briefe [sind] Silhouetten der Seele. Ich hänge von260,25
der Göttin des Glüks und einer noch schönern ab. Ich bitte Sie gleich
stark um einen Brief und um e[inen] französ[ischen]. Ihre Locke würd’
ich nicht wie Bereni[zens] ihre in den Himmel versezen: denn sie ist mir
einer — Und du, Schiksal, nim ihrem Herzen, in dem eben so viele
Tugenden als Schmerzen sind, nichts mehr, ausgenommen die leztern.260,30


K (nach Nr. 421): Krüdner 19 Okt. i: Denkw. 3,14×. A: IV. Abt., II, Nr. 146.
Sie erhielt den Brief am 21. Okt. 260,21 Sie hatte ihm ihr Bild ver sprochen, vgl. Nr. 579†. 27 Vgl. A: „Aus Zürich hoffe ich Ihnen zu schreiben und nunmehr französisch.“ Vgl. IV. Abt. (Br. an J. P.), II, Nr. 152.

Erwähnungen im Kommentar:

Orte

Textgrundlage:

437. An Julie von Krüdener in Bayreuth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 260 (Brieftext); 480 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Barbara Juliane Freifrau von Krüdener. Hof, 19. Oktober 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_437 >


Zum XML/TEI-file des Briefes