Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 23. (?) Okt. 1796 ]
261,2
— Schlafen, leben und reiten [!] Sie wohl! Das epistolarische Ge
päk — daß eben so wenig Wolken, als morgen den äussern Himmel be
decken, Ihren innern beziehen.261,5


K ohne Überschrift. A: IV. Abt., II, Nr. 147? 261 , 3 reiten] verschrieben für reisen?
Wahrscheinlich ist dies der Brief, den Frau von Krüdener am 23. Okt. unmittelbar vor ihrer Abreise durch einen Boten erhielt und beantwortete. Mit dem epistolarischen Gepäck sind vielleicht die „vielen Briefe an andere“ gemeint, die sie Richter gezeigt hatte, s. 262,1f.

Textgrundlage:

439. An Julie von Krüdener? In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 261 (Brieftext); 480 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Barbara Juliane Freifrau von Krüdener. Hof, 23. Oktober 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_439 >


Zum XML/TEI-file des Briefes