Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 8. Dez. 1794? ]
39,13
Möchtest du heute nicht mit zu Herold? (Eben hör’ ich daß die Frank-
[ischen] vielleicht hinunterkommen) — Deinen Aufsaz, den ich gestern 39,15
im Lichte meiner Blendleuchte erbrochen habe, geb ich dir erst Morgen
Abends mit meinen Anmerkungen und mit einem längern Lobe für den
gerührten poetischen Tag, den er malet und den er giebt, zurük als auf
dieses Blätgen geht. Er hat mich sehr schön überrascht, Alter Lieber!

Apropos! Der Wagner hat mir den neuen Theil von Forster ge- 39,20
geben.

H: Berlin JP. 39,14f. die Parenthese nachtr. 20 neuen] dreifach unter strichen.
Datiert nach Nr. 46. 39,20 Wagner: s. Bd. I, Nr. 131†. Forster: wahrscheinlich der 3. Teil der „Ansichten vom Niederrhein“, Berlin 1794.

Textgrundlage:

45. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 39 (Brieftext); 403 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 8. Dezember 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_45 >


Zum XML/TEI-file des Briefes