Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 8. Nov. 1796 ]
269,6
Bringe den Almanach bis morgen Mittags durch, weil ich ihn dan
hinauslesen und mit der nächsten Post schicken wil. Wär’ er nicht spas
haft, so würde mich das Doppelporto für das Poetische reuen. Das von
Oertel steht p. 94, er las mirs aus seiner Uebersezung vor: es ist öde 269,10
und leer. Jezt kriegt man überal Gemälde, und keine Bilder.

H: Berlin JP. Präsentat: den 8 Nov. 96. 269 , 8 hinauslesen] aus lesen
S. 94 des Xenienalmanachs steht ein Gedicht von Friedrich von Oertel „Das Exil“, aus seiner Übersetzung des englischen Romans „Der Mönch“.

Textgrundlage:

454. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 269 (Brieftext); 483 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 8. November 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_454 >


Zum XML/TEI-file des Briefes