Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Gottfried von Herder. Hof, 5. Dezember 1796.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Hof. d. 5 Decemb. 1796 .
278,26

Ich danke dem Himmel, daß ich wieder etwas geschrieben habe: den
drei Vögeln, die wieder aus dem Hekkasten meines Museums fliegen,
kan ich meinen Brief wie Brieftauben an Sie Unvergeslichsten und
Geliebtesten, anbinden. Ach ich suchte vergeblich im Michaelis278,30
Meskatalog den Ersaz Ihrer Gegenwart in einer neuen Kolonie Ihrer
litterarischen Nachwelt! Warum votieren Sie nicht lieber jede Woche
2mal auf dem Parnas oder im philosophischen Lehrsaal als im
Konsistorium?


Der Hesperus- oder Venusstern wird leider bei seinem Durchgang 279,1
durch die Sonne von Weimar die Gestalt eines Fleckens annehmen;
aber da er (bei der nahen 2ten Auflage) als Luzifer unten wieder herauf
kommen sol, oder da er (in einer andern Metapher) einen verklärten
Körper vom Verleger erhalten sol: so wär’ es gut, wenn ich in den279,5
verklärten Leib auch eine verklärte Seele sezen könte. — — Und daher
wünscht’ ich so herzlich, Sie würfen die Seele in Ihr Purgatorium —
und schrieben mir hernach das Übrige.


Ihrer verehrtesten Gattin und Ihrer wegen lass’ ich jezt oft abends
eine halbe Stunde später Licht in die Stube bringen, um mir in der279,10
Dämmerung — dieser besten Grundierung, diesem Herbstdufte der
kolorierenden Phantasie — die glänzenden Abende bei Ihnen, die
zurükgewichen, und die erleuchtete warme Stunde auszumalen, worin
ich wieder Sie und die würdigste Freundin Ihrer Seele, überglüklich
vor mir sehe. O leben Sie beide unaussprechlich beglükt und — was279,15
auf der Erde fast noch schwerer ist — beruhigt! —



Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Gottfried von Herder. Hof, 5. Dezember 1796. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_478


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958. Briefnr.: 479. Seite(n): 278-279 (Brieftext) und 488 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Goethe- u. Schiller-Archiv. 4 S. 8°. K: Herder 5 Dec. i: Wahrheit 5,194. J: Herders Nachlaß Nr. 11. A: IV. Abt., II, Nr. 208. 278,29 meinen]doch einen K wie] als K 279,5 Körper] Leib K wär’ es gut] möcht’ich wohl K 6 Leib] Körper K 8 hernach] dan K 13 erleuchtete] erhell[ete] K worin] wo K

Mit Übersendung des 2. und 3. Bandes der Blumenstücke und der Geschichte meiner Vorrede. 279,9–15 Vgl. 223,11–14† und I. Abt., II, 409, 33–36 .