Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 31 Dec. 94 .
42,34
Mein lieber Emanuel42,35
Nehmen Sie diesen Brief nur für den Anfang eines Briefs. Wir
müssen alle gewisse Abmarkungen am Ufer und Strome der Zeit an
nehmen — und das ist für meine Religionsparthei der heutige Tag; 43,1
aber im Grunde ist ers auch für Sie, da doch jeder Tag der Geburtstag
eines neuen und der Todestag eines alten Jahres ist. Indem mir jezt
um 12 Uhr zu Nachts, wie bei einer Aukzion, das neue Jahr samt
seinen Abendröthen und Abendgewittern zugeschlagen wird: denk’ ich43,5
an Sie und an Ihren Brief und an meine Wünsche für Sie, die Ihnen
alles geben möchten was ein schönes Herz verdient — Und meine
Wünsche sind, daß Ihnen die Gegenwart so magisch werde wie eine
Erinnerung oder eine Hofnung, diese Dekorazionsmalerinnen unserer
düstern Minuten — und daß Sie für die Sehnsucht, die in jeder aus43,10
gedehnten Seele wohnt, auf dieser Erde nicht Stillung sondern Nah
rung suchen, weil gerade das Bessere im Menschen, d. h. sein Hunger
nach einer hier unsichtbaren Tugend, Freude und Weisheit ihm seine
Verpflanzung in eine reichere Welt verbürgt — und daß Sie aus der
Hand der Tugend jene stumme Glükseligkeit empfangen, deren Ent43,15
behrung man durch die laute verlarvt ...

Es giebt eine sanfte Melancholie die das Auge mehr schimmernd als
nas macht und die unsere guten Vorsäze mit langsamen Augentropfen
befruchtet — sie gleicht dem stillen dünnen Regen, der der fruchtbarste
ist. Diese Melancholie ergreift uns in der lezten Minute eines an43,20
Glockenseilen in die Ewigkeit hinabgelassenen Jahres — und die
kalten Glieder der Todten, die wir verloren haben, berühren dan unsere
Seele und heilen ihre Mängel.

Ich sage zugleich: eine gute Nacht! und ein gutes Jahr! — Und bin
und bleibe43,25

Ihr
Freund
Richter.

N. S. Indem ich am neuen Jahre meinen ungestümen Brief
überlese: wünsch’ ich daß Sie diesen freien Ausgus meiner Nacht43,30
gefühle für ein Zeichen eines schrankenlosen Vertrauens auf Ihre
Seele halten — daß Sie mir die Kürze des Briefes vergeben, der
Ihren gütigen und schönen nicht genug erwiedert — und daß wir
Briefe nicht wie Visitten gegen einander berechnen, und daß darum
keiner von uns schweige, weil etwan der andere schweigt. Renate hat 43,35
mir schon 2 mal in Ihrem Namen Hofnungen zu Ihren Briefen ge
macht; aber sie zögern so lange, daß ich sie mit unter die Gegenstände44,1
der Neujahrswünsche bringen kan. —

Ich wolte, wir könten über irgend eine philosophische Materie
uneins werden, um wieder eins zu werden durch ein langes Disputieren
darüber.44,5

Vielleicht finden Sie in meinem Buche etwas, gegen das ein
Brief-Manifest zu erlassen ist. —

Leben Sie noch einmal wol und alle Ihre Freunde, die ich kenne
und die ich nicht kenne

H: Bibl. Gotha. 4 S. 8°. K: Emanuel d. 1 Jenn. [!] J 1: Morgenblatt, 5. Febr. 1828, Nr. 31×. J 2: Nachlaß 5,229×. J 3: Denkw. 1,4. B: Nr. 12. A: IV. Abt., II, Nr. 21. Vermerk Emanuels auf H: d. 12 Jan. 95 beantw. 42 , 36 Nehmen Sie diesen Brief nur] Halten Sie dies[es] nicht für einen Brief sondern K 37f. annehmen] haben K 43 , 8 sind] danach diese K 8 eine bis 9 diese] die Vergangenheit und Hofnung, diese 2 K 15 Glükseeligkeit K 17f. mehr schimmernd als nas] schimmernd nicht nas K 18 Augentropfen] davor kleinen K 24 eine] nachtr. H 29 ungestümen H (wohl Schreibversehen) 30 freien] nachtr. H 44 , 1 sie1] aus Sie H
44 , 3–5 Vgl. 19 , 26–28 .

Textgrundlage:

48. An Emanuel in Bayreuth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 42-44 (Brieftext); 403-404 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Emanuel. Hof, 31. Dezember 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_48 >


Zum XML/TEI-file des Briefes