Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 21. Dez. 1796 ]
282,2
Sie bekommen stat der papiernen Rektangula ein Couvert Quadrat,
das eine frohere Farbe hat als der physische und der politische Himmel.
Ich kan Ihnen nicht zu Ihrem Klimax Glük wünschen — blos dem282,5
Land wünsch’ ich Glük — da oft die Belohnung für diese Verdienste ein
Arzt ist. Mög’ Ihnen der Himmel alle die Jahre zusezen, die Sie den
Prozessen nehmen.

K: Voelderndorf. 21 Dec.
Vgl. 255,7ff. Karl Friedrich Wilhelm Freiherr von Voelderndorff und Waradein, geb. 1758 in Wunsiedel, seit 5. Juli 1795 Regierungspräsident (I. Senat) in Bayreuth, war am 28. Nov. 1796 Präsident der Ansbacher Regierung (II. Senat) geworden (Fikenscher). Wie aus Notizen in einem Schmierheft aus dieser Zeit in Jean Pauls Nachlaß (Fasz. 17) hervorgeht, verband er die Gratulation mit einer Fürbitte für seinen Bruder Gottlieb, vgl. Nr. 528†.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

488. An Präsident von Voelderndorff in Bayreuth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 282 (Brieftext); 489 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Carl Friedrich Wilhelm Freiherr von Voelderndorff und Waradein. Hof, 21. Dezember 1796. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_488 >


Zum XML/TEI-file des Briefes