Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 1. Jan. 1797. Sonntag]
285,21
Guten Morgen und gutes Jahr! Eben deswegen schick’ ich dir
meinen Senior. Heute bekömst du noch 2mal so viel bis [auf] einen
Appendix des Appendix, den ich erst korrigiere, und die Vorrede, die
ich erst mache. Dieser Appendix ist bei weitem nicht so wie der an den285,25
Belustigungen sondern schlechter; man kans aber keiner Materie vorher
ansehen ob sie ergiebig ist oder nicht. — Dan hämmere und präg’ ich
am Hesperus. Ich solte mich durch solche kleine Schreibereien gar nicht
so lang von meiner längsten entfernen lassen. Wenn ich hinüber
komme, kanst du mir etwan Nr. 18 von Wieland aussuchen. 285,30


H: Berlin JP. Präsentat: Sontag den 1 Jan. 1797. A: IV. Abt., II, Nr. 169. 285 , 27 Dan] aus Jezt
285 , 29 längste Schreiberei: Titan.

Textgrundlage:

499. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 285 (Brieftext); 491 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 1. Januar 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_499 >


Zum XML/TEI-file des Briefes