Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof in Vogtland d. 27 März 1794 .
8,7
Mit einer namenlosen Empfindung schreib’ ich dieses Blat, das diese
Löschenkohlische Gruppe von Schattengestalten zum Verfasser des
Tasso begleitet. Daß es erst ein Jahr nach ihrem Druk geschieht, ist 8,10
vielleicht eine — Entschuldigung mehr. Wie Nachtgeister arbeiten und
poltern die Menschen in ihrer Nacht, und am Morgen ist nichts gethan
— wie Blei in den h. Nächten wird die warme Seele in Flus gebracht
und ausgegossen und abgekühlt und eine unbekante Macht hat den
Gus zu Blumen oder Klumpen gebildet.8,15

Gewisse Menschen erinnern an die ganze Menschheit, wie grosse
Begebenheiten ans ganze Leben; Sie werden daher dieser für mich
grossen Minute jene Betrachtung so wie meiner unaussprechlichen Liebe
für den Man, der über mein Herz wie ein guter Genius waltet, die
Übersendung meiner Blei-Konfigurazionen verzeihen.8,20

— Und über diesem von so vielen Tausenden geliebten Genius
[ I, 436] schwebe die Wolke des Lebens noch lange mit sanft spielenden Lichtern
und Schatten — und erst abends wenn die ganze Sonne in sie hinein
geflossen ist, ziehe sie leuchtend herab und hebe unsern Geliebten auf
und steige mit ihm in die zweite so weit zurükliegende Welt zurük, die8,25
für unsere arme Hofnung nur die Parallaxe einer Sekunde hat!

Ewig der
Ihrige
Joh. Paull. Fried. Richter.


H: Goethe- u. Schiller-Archiv, Weimar. 4 S. 4°. K: An Göthe. 29 [!] März 1794. i: Wahrheit 4,366. 8 , 13 warme] nachtr. H 25 zurük] nachtr. H
Mit Übersendung der Unsichtbaren Loge. 8,9 Hieronymus Löschen kohl (1754—1807), Wiener Kupferstecher und Kunstverleger, Begründer einer Silhouettenfabrik, die neben einzelnen Porträtsilhouetten auch Gruppenbilder herstellte; vgl. I. Abt., III, 290,29 und 356,36ff.; Zeitschr. f. Bücherfreunde X (1906/07), S. 217. 11f. Vgl. I. Abt., III, 387, 30–32 .

Textgrundlage:

5. An Goethe in Weimar. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 8 (Brieftext); 393 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Wolfgang von Goethe. Hof, 27. März 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_5 >


Zum XML/TEI-file des Briefes