Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Adolph Heinrich Meltzer. Hof, 13. Januar 1797.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Hof, 13. Jan. 1797 ]
288,17

Ich hätte eher auf alles in der Welt, besonders auf einen Spiegel
gerathen, da der Briefträger den hölzernen Achilles Schild wie ein
hängendes Siegel auf dem Rücken brachte, als auf das was darin war.288,20
Am Ende ist es beides: ein Gemälde ist der eigentliche Spiegel des
Malers und stat des Schildes war es die Karte von einem schönen
Kriegsschauplaz, auf dem sich Garrik wie jeder, der Freude[?] macht,
vom Weinen zum Lachen entschliesset. Möge Ihnen das Schiksal die
Wahl erlassen oder doch die Garriksche erlauben! Der Gehalt des 288,25
Kupfers verdient mehr als manches Fürstengehirn den goldnen Be
schlag. Der Tugendhafte reisset sich von der Erde los — vielleicht mit
einigen Tropfen Blut wie Schmetterlinge, die sich im Aether ver
wandeln — aber dan schwebt er entfesselt desto froher über ihren
blühenden Zweigen und Beeten. Das Schiksal danke Ihnen stat meiner!288,30

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Adolph Heinrich Meltzer. Hof, 13. Januar 1797. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_508


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958. Briefnr.: 509. Seite(n): 288 (Brieftext) und 492-493 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Mezler [!] 13 Jenn.

Vgl. 289,27–29. Der philosophische und belletristische Schriftsteller Adolf Heinrich Meltzer, Herausgeber des „Versuchs einer Monatsschrift für Damen“ (Berlin 1793), Kompagnon der Morinoschen Buchund Kunsthandlung in Berlin, hatte einen goldgerahmten Kupfersticheines Gemäldes von Reynolds geschickt, auf dem Garrick dargestellt ist,wie er, zwischen der komischen und der tragischen Muse stehend, sich derersteren zuwendet. Jean Paul erwähnt das Bild im Kampanerthal (I. Abt.,VII, 11, Fußnote).