Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 30 Jenn. 97.
293,7
Mein nie Vergessener,

Eben leg ich den 1 ten Brief an unsere Kropf nach einem ¼jährigen
Schweigen weg und fange diesen an. O Guter, wie kontest du meine293,10
epistolarische Zungen-Apoplexie einer andern Ursache zuschreiben als
meiner litterarischen Superfötazion und auch einem unnachlas
lichen
Briefwechsel? — Der lieben Kropf, der lieben Krüdner, der
lieben Kalb, 3 geistigen Grazien mit Einem Inizial-K antwortet’ ich
wenig oder nicht oder nichts. Nim meine Bücher für Briefe. Ich kan293,15
mich gegen dich niemals ändern, auch wenn du dich gegen mich
ändertest: in den Flügeln deiner Seele sind nicht nur unschuldig
weisse, sondern auch zugleich lange und schimmernde Schwung
federn. Wir alle in Hof haben dich fortgeliebt. Du, mein reiner, treuer,
edler, kräftiger Ahlefeld, kömst nie aus meinem — Gedächtnis nicht293,20
blos sondern auch aus meinem — Herzen: ich werde d. h. ich mus dich
immer lieben, so lang auch mein Schweigen dauerte oder wieder dauern
wird. Die Ostermesse sei mein Briefträger für dich! — Lebe wohl!
Aber wie kanst du es, Guter, wenn Andere nicht eben so wohl denken!
Und doch mus irgend ein Irthum deines exoterischen Lebens oder293,25
Scheins dir den Widerspruch mit deinem esoterischen Gehalt zu
ziehen: du verdienst so viel und bekömst so wenig, entweder dein Schein
ist zu exzentrisch oder dein Berlin zu — lasterhaft! Lebe wohl, wohl,
wohl, Guter, Unvergeslicher! —

Jean Paul
293,30

H: Berlin acc. ms. 1928. 54 (derzeit BJK). 4 S. 8°. K (nach Nr. 520): Ahlefeld 8 Febr. B: IV. Abt., II, Nr. 168. A: IV. Abt., II, Nr. 174. 293 , 14 mit Einem Inizial- K] nachtr. H Einen aus einen H
Ahlefeldt hatte sich in B lebhaft beklagt, daß Jean Paul ihm und der Frau von Kropff nicht mehr schreibe. — Gleichzeitig schrieb auch Renate an Ahlefeldt.

Textgrundlage:

516. An Ahlefeldt in Berlin. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 293 (Brieftext); 494 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Georg Jacob von Ahlefeldt. Hof, 30. Januar 97. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_516 >


Zum XML/TEI-file des Briefes