Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 3. Febr. 1797 ]
295,16
— er liebt in Ähren und Bräuten die Doubletten.

K ohne Überschrift am Schluß von Nr. 517.
Heinrich Johann Theobald von Kropff, Minettens Gatte (vgl. zu Nr. 290), geb. 1739 (?), damals (seit 3. Jan. 1796) Oberstleutnant im Rgt. von Unruh in Bayreuth (vorher Major im Inf.-Rgt. König von Preu ßen; 1798 Oberst, 1805 Generalmajor), war kein Pommer (s. 194 , 25 ) , sondern Braunschweiger, ein Bruder des Oberforstmeisters Philipp Karl von Kropff in Kattenstädt (1748—1820). Vgl. über ihn L. v. Zedlitz, „Pantheon des Preuß. Heeres“, S. 147.

Textgrundlage:

518. An Oberstleutnant von Kropff in Bayreuth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 295 (Brieftext); 495 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Heinrich Johann Theobald von Kropff. Hof, 3. Februar 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_518 >


Zum XML/TEI-file des Briefes