Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 2. Febr. 1797 ]
295,19
Wie das Sehen (das ist das Erwarten der Person) das Schreiben295,20
verschönert, so noch mehr das Schreiben das Sehen. — Ihre aus
elysischen Träumen zusammengesezte Seele verliert sich in ein Idyllen
leben, zu dem es auf der Erde keinen Boden und kein Beispiel giebt —
Ich wil es malen, wie sich der Wochentag und die Altäglichkeit um Sie
verklärt — wie Sie sich fragen: die Zeit kehrt nie um, die vorigen Jahre295,25
liegen begraben und einige Freuden und viele Thränen und die Ver
gangenheit war ein Traum etc. Und wenn ichs nicht sage, so wil ichs
doch denken: trokne dein liebes Auge ab, du theuere Gestalt. Bist du
nicht so sehr geliebt? Auch ich bin dein Freund und bleibe dein Freund
und was uns äusserlich trent, bindet uns innerlich und wenn ich dich295,30
nach langen Jahren aus weiten Entfernungen zurükgeworfen wieder
sähe, so würd’ ich sagen: kom an mein [Herz], denn du bist darin. Für
mich gäb’ es keinen schönern Tag als den, wo ich jeden Ris, den das
Schiksal in dein Herz gegraben, zugeschlossen sähe. Der Tag wird
kommen und mein bewegtes Herz wird dir Glük wünschen; aber meine296,1
Lippe wird es nicht können und wird sich nicht bewegen — deine Seele
ist in meiner, meine ist in deiner ... Wenn dein Jahr um die spielende
Erde herumgeflattert ist, mögest du sagen: wir haben uns oft verkant
und nie vergessen und mein Freund ist noch bei mir. Ja ich bleibe der296,5
deinige. Ich liebe dich herzlich und wenn ich dich morgen wieder sehe,
werd’ ich nichts denken als ich liebe dich herzlich.

— Den Funken dieses Feuers durch Kritik zerdrücken.

K (nachtr. nach Nr. 559): 2 Febr. Caroline. i: Denkw. 2, Vorrede, S. VII (7. Febr. 1797).
Zu ihrem Geburtstag (4. Febr.). Der letzte Satz wohl aus einer Nach schrift oder aus einem andern Brief.

Textgrundlage:

519. An Karoline Herold. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 295-296 (Brieftext); 495 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Caroline Liebmann. Hof, 2. Februar 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_519 >


Zum XML/TEI-file des Briefes