Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 5. Mär. 1797. Sonntag]
304,14
Das sechste Gebot ist meine Zäsur, da zumal in dieser Woche die 304,15
peremtorische Frist der Presse abläuft. Ich bin begierig, was du sagst.
Ich habe was ich konte gethan, um in die 12 Holzschnitte eine fort
gehende
Geschichte einzuimpfen; aber die Behandlung des Gegen
standes kan deswegen noch nicht die Wahl desselben rechtfertigen. Vorn
hab’ ich die 5 nöthigen Kunstwerke beigelegt und aus dem Katechismus304,20
geschnitten. — — — (Ich habe mich geändert: hier ist der Katechismus
selber, die einzelnen Holzplatten von Bayreuth sind viel zu undeutlich.)

H: Berlin JP. 2 S. Präsentat: Sontag, den 5 März 97. J: Otto 2,24× (ohne Datum vereinigt mit Nr. 534). A: IV. Abt., II, Nr. 180.
Holzplatten von Bayreuth: vgl. IV. Abt. (Br. an J. P.), II, Nr. 172.

Textgrundlage:

548. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 304 (Brieftext); 499 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 5. März 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_548 >


Zum XML/TEI-file des Briefes