Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 21. Mär. 1797 ]
310,25
Ich wolt’ es wäre Ihr Geburtstag, damit Sie die Erwiederung
meiner Wünsche lieber läsen. Sie haben mir zwar das Gold abnehmen
lassen, das die 3 Weisen dem Neugebornen zutrugen, aber Sie haben
mir Weihrauch dafür geschikt. Es ist nicht genug, daß ich Sie nachahme,
und es wäre besser gewesen, daß Sie mich nachgeahmt.. Ich bitte Sie310,30
mich bald in den Fal zu sezen, daß ich ein Muster geben kan.

K (nach Nr. 519): Georg 21 März.
Johann Georg Herold, Amönens älterer Bruder, geb. 10. Juli 1771, war Kaufmann in Hof. Er verheiratete sich am 27. Dez. 1797 mit Marg. Barb. Escherich aus Sonneberg und wurde Vater von zwei Töchtern und vier Söhnen. Vgl. 169 , 10 †.

Textgrundlage:

563. An Georg Herold. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 310 (Brieftext); 501-502 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Georg Herold. Hof, 21. März 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_563 >


Zum XML/TEI-file des Briefes